Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen.
clock-icon22.09.2018 - 12:43:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts der andauernden Koalitionskrise hat sich Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht für rasche Neuwahlen ausgesprochen

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Die Koalition sei "erkennbar zu keiner vernünftigen Entscheidung mehr fähig", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Daher wäre es gut für Deutschland, wenn "das Elend dieser Koalition" schnell beendet würde. Wagenknecht riet die SPD, sich ihrer linken Sammlungsbewegung anzuschließen.


Die Chance auf andere Mehrheiten gebe es nur, wenn die SPD sich grundlegend neu aufstelle. "Statt ihren Weg in die politische Bedeutungslosigkeit fortzusetzen, sollte die SPD-Spitze die Chance der Sammlungsbewegung "Aufstehen" nutzen und einen echten Neubeginn wagen", sagte die Linken-Politikerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Kiel - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Berlin - 15 Dezember 2018 Anlässlich der heute endenden UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz appelliert die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS an die deutsche Politik, durch einen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas einen klaren CO2-Minderungspfad einzuschlagen


Politik und Anlieger schlagen vor, geplante Straßensanierungen in Pattensen zu verschieben


Politiker sorgen sich zunehmend um die Beeinflussung von Wahlen im Netz


Die Budgetdebatte hat es gezeigt: Die bürgerlichen Parteien haben im Stadtzürcher Parlament seit den Wahlen nichts mehr zu melden


In Wien gehen Tausende Menschen auf die Straße, um ein Jahr nach Amtsantritt der rechtsgerichteten Regierung aus ÖVP und FPÖ gegen deren Politik zu demonstrieren


Sahra Wagenknecht will die Welt mit ihrer Sammelbewegung gerechter machen


Labour-Chef Jeremy Corbyn will Neuwahlen Der Weg dorthin führt über ein Misstrauensvotum, das er aber nicht beantragt