Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kramp-Karrenbauer schließt Paritätsgesetz nicht aus.
clock-icon06.12.2018 - 00:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Annegret Kramp-Karrenbauer, Kandidatin für den CDU-Bundesvorsitz, schließt eine Zustimmung zu einem Paritätsgesetz nicht aus

Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Angesprochen auf den Vorschlag aus dem linken Parteienspektrum, Wahlkreise per Gesetz dazu zu zwingen, Frauen zu nominieren, sagte die Generalsekretärin der "Welt": "Wer immer in meiner Partei glaubt, dass das Thema nicht so wichtig ist, der wird erleben, dass das Thema am Ende politisch gelöst wird.


Dann wird die Debatte über Wahlrechtsänderungen anstehen." Eine Zustimmung der CDU dazu sei möglich: "Als Ultima Ratio schließe ich das nicht aus." Kramp-Karrenbauer würde aber eine Lösung bevorzugen, die ohne Gesetzesänderung auskommt: "Meine Position ist da ganz klar: Erst einmal ist es Aufgabe der Parteien selbst, das Problem zu lösen.


Wenn wir kein authentisches Angebot an Frauen machen, sowohl programmatisch als auch personell, dann werden wir von Frauen nicht gewählt." Hintergrund ist, dass der Frauenanteil im Deutschen Bundestag zuletzt sank. Die Quotenregelungen der einzelnen Parteien greifen nicht, wenn die Abgeordneten nicht durch die Landesliste ins Parlament einziehen, sondern direkt im Wahlkreis gewählt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Seit langem ist weiten Kreisen in Politik und Wirtschaft die Nutzung von Bargeld ein Dorn im Auge


Aus reinem Populismus vergrub die Politik im Regierungsviertel 243 000 Euro


Hüfner zieht eine Parallele zwischen dem wachsenden Populismus weltweit und dem steigenden Goldpreis, findet einige Argumente, wie opportunistische Politik den Goldpreis nach oben treiben könne 14


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht die Politik in der Pflicht, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wenn irgend möglich abzuwenden


In beiden großen britischen Parteien dominieren Ideologen die Brexit-Debatte


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


Im Mai wählen EU-Bürger ein neues Europaparlament Laut einer Umfrage können vor allem Rechtsaußen-Parteien punkten


Ihre Kritik richtet sich gegen Parteichef Corbyn – der Schritt ist auch ein Symptom für die Krise des britischen Parteien-Systems


Cyberattacken zielten auf Parlament und Parteien ab


LINZ Wirtschaft, Politik und Hochschulen kooperieren, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Ausgrenzung von Jugendlichen zu vermeiden