Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang sechs.
clock-icon16.05.2018 - 08:40:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen haben im Jahr 2017 durchschnittlich 34,50 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde bezahlt: Das Arbeitskostenniveau in Deutschland lag damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sechs, einen Rang höher als im Jahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Gemessen am EU-Durchschnitt von 26,30 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 31 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit. Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,80 Euro), das auf Rang fünf lag, waren es aber knapp sechs Prozent weniger. Dänemark hatte mit 43,60 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,90 Euro die niedrigsten Im Verarbeitenden Gewerbe, welches besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2017 durchschnittlich 40,20 Euro.


Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 49 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt (27,00 Euro) und kostete gut sechs Prozent mehr als in Frankreich (38,10 Euro), so die Statistiker weiter. Bei den marktbestimmten Dienstleistungen lag Deutschland mit Arbeitskosten von 31,50 Euro pro Arbeitsstunde europaweit auf dem neunten Platz (20 Prozent über dem EU-Durchschnitt und 14 Prozent unter dem Wert für Frankreich).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Des Moines (www fondscheck de) - Principal Global Investors (PGI) baut sein Engagement in Deutschland und Österreich aus: Seit 1


Linz - Sowohl die aktuelle Einschätzung als auch die Erwartungen in die Wirtschaftsentwicklung gaben nach - der ZEW-Index für Deutschland liefert keine positiven Impulse, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten Die Verunsicherung an den Aktienmärkten und die politischen Fragezeichen würden sich negativ auf das Geschäftsklima in Deutschland niederschlagen


Frankfurt - Enttäuschende Konjunktursignale in Deutschland gab es gestern in Form der ZEW-Umfrageergebnisse, so die Analysten der Helaba Sowohl die aktuellen Lageeinschätzungen seitens der befragten Finanzmarktteilnehmer als auch die Erwartungen hätten unerwartet und im Falle der Erwartungen auch deutlich nachgegeben


München - Den Zugang zu angemessener Gesundheitsversorgung auch für EU-Bürger, Menschen ohne geregelten Aufenthalt und Asylsuchende sicherstellen - dazu hat der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (englisch: Committee on Economic, Social and Cultural Rights, CESCR) die Bundesregierung


Das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland ist im zweiten Quartal 2018 weiter gewachsen


Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik sinkt die Geburtenrate in China erstmals wieder


Die Verbraucherpreise in der EU sind im September leicht über das EZB-Ziel gestiegen


Kurz und Blümel im EU-Hauptausschuss – Kein Abkommen wäre "Katastrophe"


Deutschland ist weltweit die Nummer eins bei Innovationen - und landet im jährlichen Ranking des Weltwirtschaftsforums auch daher in der Gesamtwertung auf Platz drei der wettbewerbsfähigsten Wirtschaften der Welt


Deutschland verliert gegen Frankreich 1:2 Es ist die sechste Niederlage in diesem Jahr