Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Herrmann will einheitliche Regeln zur Beobachtung der AfD.
clock-icon08.11.2018 - 05:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert bundesweit einheitliche gesetzliche Voraussetzungen dafür, einzelne Mitglieder der AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen

Bild: Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur

"Der Bund und die Länder können Einzelpersonen bislang nur unter zusätzlichen, erhöhten Voraussetzungen beobachten, etwa wenn ihr Verhalten auf die Anwendung von Gewalt gerichtet ist. Es wäre gut, wenn wir hier zu einer einheitlichen Regelung nach bayerischem Vorbild kämen", sagte Herrmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben).


Bayern habe die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen, Einzelpersonen beobachten zu können, ohne die ganze Organisation in den Blick zu nehmen, etwa wenn die Personen Kontakte zu rechtsextremen Vereinigungen pflegen. "Bei einer unteren zweistelligen Zahl von AfD-Mitgliedern machen wir hiervon Gebrauch", so der CSU-Politiker.


Am Donnerstag beginnt in Köln eine zweitägige Abteilungsleitertagung der Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern. Unter dem Titel "Entgrenzung des Rechtsextremismus" geht es unter anderem um die Frage, ob und wie die Inlandsgeheimdienste die AfD beobachten sollen. 13 Bundesländer haben Material eingereicht, das in Köln gesichtet werden soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Wenn die etablierten Parteien Vertrauen zurückgewinnen wollen, wenn sie Verschwörungstheoretikern und Populisten wie der AfD das Wasser abgraben wollen, müssen sie mehr mit den Bürgern reden


(561) 25-jähriges Jubiläum der Bayerischen Sicherheitswacht - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt verbesserte Rahmenbedingungen vor (25 04 2019 PM 129b/2019)


Berlin - Am Freitag, 26 April 2019, erscheint die neue Ausgabe von BILD POLITIK


Deutschlands Botschafterin in Washington Emily Haber hat laut eines Zeitungsberichts im März in Briefen an mehrere US-Kongressabgeordnete und Senatoren dafür geworben, die Politik gegen Russland nicht zu verschärfen und sich auch für die Ostseepipeline Nord Stream 2 starkgemacht