Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Herrmann will einheitliche Regeln zur Beobachtung der AfD.
clock-icon08.11.2018 - 05:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert bundesweit einheitliche gesetzliche Voraussetzungen dafür, einzelne Mitglieder der AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen

Bild: Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur

"Der Bund und die Länder können Einzelpersonen bislang nur unter zusätzlichen, erhöhten Voraussetzungen beobachten, etwa wenn ihr Verhalten auf die Anwendung von Gewalt gerichtet ist. Es wäre gut, wenn wir hier zu einer einheitlichen Regelung nach bayerischem Vorbild kämen", sagte Herrmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben).


Bayern habe die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen, Einzelpersonen beobachten zu können, ohne die ganze Organisation in den Blick zu nehmen, etwa wenn die Personen Kontakte zu rechtsextremen Vereinigungen pflegen. "Bei einer unteren zweistelligen Zahl von AfD-Mitgliedern machen wir hiervon Gebrauch", so der CSU-Politiker.


Am Donnerstag beginnt in Köln eine zweitägige Abteilungsleitertagung der Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern. Unter dem Titel "Entgrenzung des Rechtsextremismus" geht es unter anderem um die Frage, ob und wie die Inlandsgeheimdienste die AfD beobachten sollen. 13 Bundesländer haben Material eingereicht, das in Köln gesichtet werden soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Fünf Parteien haben eine Regierung geschmiedet: von links bis bürgerlich


Köln - Die AfD und die Schweiz - immer wieder haben Funktionäre der AfD kostenlose Wahlkampfhilfe aus dem Alpenstaat erhalten: über Wahlplakate, Onlinekampagnen, Flyer und Zeitungen


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik


Kritiker werfen ihm vor, der AfD und Pegida zu nahe zu stehen, trotzdem plant Werner Patzelt für die Sachsen-CDU den bevorstehenden Wahlkampf


Auf das neue Wahlkreisbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Björn Höcke in Heiligenstadt ist in der Nacht zu Sonnabend ein Angriff verübt worden


Am Samstag protestieren in Frankreich erneut Gelbwesten Die Politik reagiert mit einem großem Sicherheitsaufgebot


Kritiker werfen dem Wissenschaftler eine zu große Nähe zu AfD und Pegida vor


Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) beklagt die Politik der AfD und fordert eine Distanzierung der Wirtschaft von der Partei


Die Proteste nehmen kein Ende: Erneut versammeln sich zahlreiche "Gelbwesten" in Frankreich um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren