Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Kretschmer und Mohring sollen ins CDU-Präsidium.
clock-icon08.11.2018 - 13:02:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei den Wahlen zum CDU-Präsidium Anfang Dezember sollen offenbar Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring in das oberste Führungsgremium der Partei einziehen

Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Parteikreise. Demnach haben sowohl die scheidende Parteichefin Angela Merkel als auch Armin Laschet, Chef des mitgliederstärksten Landesverbands Nordrhein-Westfalen, diesen Personalien zugestimmt. Ziel sei es, die ostdeutschen Interessen in dem Gremium zu stärken, hieß es.


Das könnte Sie auch interessieren:

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der SPD geraten, die Koalition mit CDU und CSU nicht zu verlassen: \"Die SPD soll natürlich in der Koalition bleiben


Das denken sich die Grünen seit mehr als einem Jahr Aber in allen anderen Parteien ahnt man es zumindest auch


Familienministerin Franziska Giffey (SPD), Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sind traurig über das Ende der ARD-Kultserie Lindenstraße


Der Bundeswirtschaftsminister und Merkel-Vertraute Peter Altmaier (CDU) hat Versäumnisse der Union im Umgang mit der Flüchtlingskrise kritisiert


Konstantin Wecker ist ein linker Systemkritiker Große Sorge bereitet dem Liedermacher das Erstarken rechter Parteien in Europa


Frauen sind in der CDU in Sachsen-Anhalt in Führungspositionen quasi nicht existent


Es ist das erste Interview, das Annegret Kramp-Karrenbauer nach ihrem Auftritt bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck gibt


Als „wenig erfreulich“ bezeichnet der Chef der Heidelberger Verkehrspolizei, Dieter Schäfer, die Bilanz der zweiten Fahrrad-Kontrollwoche im November in seinem Bericht


Drei Wochen vor dem CDU-Parteitag zeigt sich Annegret Kramp-Karrenbauer offen für eine Kanzlerschaft


Die Bundesnetzagentur hat auf Druck der Politik die Vergabebedingungen für die nächste Mobilfunkversteigerung verschärft