Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Bahn-Aufsichtsrat will Beraterverträge beschränken.
clock-icon18.09.2019 - 11:13:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei der Deutschen Bahn soll es künftig offenbar keine Beraterverträge mit Politikern und Ex-Vorständen mehr geben

Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Der Aufsichtsrat will einen Beschluss für eine entsprechende Beschränkung fassen, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf Kreise des Kontrollgremiums. Ausnahmen von dieser Regelung sollen demnach in Einzelfällen möglich sein. Voraussetzung für eine Ausnahme wäre die Zustimmung des Aufsichtsrates.


Der Aufsichtsrat befasst sich am Mittwoch mit umstrittenen Beraterverträgen mit ehemaligen Konzernvorständen. Die geplante Beschränkung von Beraterverträgen bezieht sich nach Angaben aus Aufsichtsratskreisen nicht allein auf Ex-Vorstände des Staatskonzerns, sondern auch auf sogenannte "PEPs".


Das könnte Sie auch interessieren:

Aroma Bit, Inc (Representative Director und CEO: Shunichiro Kuroki, Sitz: Chuo-ku, Tokio, nachfolgend „Aroma Bit“), ein Unternehmen, das kompakte Sensoren zur Geruchsvisualisierung und innovative Services mit diesen Sensoren plant und entwickelt, hat eine Zuteilung neuer Aktien im Gesamtwert von 350 Millionen Yen an Japan Tobacco Inc


Die Veranstaltungen zielen auf die Förderung der neuen Wirtschaft durch digitale Innovationen ab Hangzhou, China - Die 6


Neue Technologien, neue Marktteilnehmer und sich ständig ändernde Kundenanforderungen konfrontieren Unternehmen mit neuen Herausforderungen


Die Spezifikation, welche die "messbare Sicherheit" von autonomen Fahrzeugen ermöglicht, wird von über 200 Ingenieuren aus 130 verschiedenen Unternehmen heruntergeladen Tel Aviv, Israel - Foretellix (https://www foretellix com/), ein in Israel ansässiges Start-up-Unternehmen mit der Mission messbare