Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mindestens 40 Tote bei Busunglück in Uganda.
clock-icon26.05.2018 - 15:04:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei einem Busunglück in Uganda sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen

Bild: Uganda, über dts Nachrichtenagentur Bild: Uganda, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitagabend, wie das Rote Kreuz am Samstag mitteilte. Demnach rammte der Bus in Norduganda einen unbeleuchteten Traktor, verlor die Kontrolle und kollidierte mit einem Lkw. 19 Personen seien sofort tot gewesen. Die vielen Verletzen wurden in ein Krankenhaus der Stadt Kiryandongo gebracht, wie die ugandische Nachrichtenseite "New Vision" berichtet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Sebastian Kurz verteidigt die Politik des deutschen Innenministers Horst Seehofer Kanzler Sebastian Kurz äußerte sich im Interview mit der deutschen BILD-Zeitung umfassend zur Flüchtlingsdebatte in Europa


Der Begriff T-Bill oder Treasury Bill ist die Bezeichnung eines Geldmarktpapiers, denn hierunter versteht man sehr kurzfristige, us-amerikanische Staatsanleihen, die eine Laufzeit von mindestens 4 Wochen und maximal 52 Wochen besitzen


Bei schweren Unwettern in Polen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen  Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Wolomin bei Warschau wurde von einem herabfallenden Ast getroffen und starb später an den schweren Verletzungen, wie der Sender TVN24 am Freitag berichtete


Bei Badeunfällen in der Ukraine sind seit Anfang Juni mindestens 135 Menschen ertrunken


Im September wird das angeblich letzte Album der Musiksatiriker Erste Allgemeine Verunsicherung (Klaus Eberhartinger) erscheinen, als Vorboten gibt es die Single „Trick der Politik“


Bis Ende Monat schliessen mindestens 44 Filialen der Kleiderkette


Da kann die Politik pfleglich nachhelfen, dann klappt’s mit dem Wollen


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik


Da besucht die First Lady der USA in einer medienträchtigen Inszenierung ein Heim für Migrantenkinder (siehe englisches Video oben), die im Rahmen der „Null-Toleranz-Politik“ von US-Präsident Donald Trump von ihren Eltern getrennt wurden - und alles, worüber die Welt danach redet, ist die Aufschrift auf der Jacke, die Melania Trump trug


Der Tote aus dem Gebüsch in Darmstadt ist höchstwahrscheinlich ein 65 Jahre alter Mann aus der südhessischen Großstadt