Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mindestens 40 Tote bei Busunglück in Uganda.
clock-icon26.05.2018 - 15:04:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei einem Busunglück in Uganda sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen

Bild: Uganda, über dts Nachrichtenagentur Bild: Uganda, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitagabend, wie das Rote Kreuz am Samstag mitteilte. Demnach rammte der Bus in Norduganda einen unbeleuchteten Traktor, verlor die Kontrolle und kollidierte mit einem Lkw. 19 Personen seien sofort tot gewesen. Die vielen Verletzen wurden in ein Krankenhaus der Stadt Kiryandongo gebracht, wie die ugandische Nachrichtenseite "New Vision" berichtet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


Die Bundesbank hat Probleme bei ihrem Campus-Projekt, bei dem sie ihre Frankfurter Zentrale sanieren und erweitern lassen und für mindestens sieben Jahre in ein Ausweichquartier ziehen will


Verkehrsunfall mit Personenschaden - mindestens 3 Pkw beteiligt - mehrere verletze Personen - Sperrung B 3 im Bereich Bad Krozingen - starke Verkehrsbehinderung - Abschlussmeldung


Am Donnerstagmorgen fanden Polizisten in einer Wohnung in Gesundbrunnen eine tote Frau


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Während der zehntägigen Hitzewelle sind bis am Donnerstag in den Bergen mindestens neun Menschen ums Leben gekommen


Axel Hilpert war in der Politik gut vernetzt und wurde wegen Millionenbetrugs beim Bau des Resorts Schwielowsee verurteilt


Die argentinische Politik hat gegen die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt


Mindestens 2 Prozent mehr: Mit dieser Forderung steigen Travail Suisse, Syna, transfair und Hotel&Gastro in die Lohnverhandlungen für 2019 ein