Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BERLINER MORGENPOST: Jeder kämpft für sich allein - Alexander Dinger zur Situation bei der Berliner Feuerwehr. Statt gemeinsam an einem Zukunftsplan für die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands zu feilen, versinkt die Diskussion immer mehr im Klein-Klein. Der Feuerwehr hilft ...
clock-icon09.08.2018 - 21:46:34 Uhr | presseportal.de

Berlin - Die Berliner Feuerwehr arbeitet am Limit Dass das so ist, hat vor allem strukturelle Gründe


Berlin - Die Berliner Feuerwehr arbeitet am Limit. Dass das so ist, hat vor allem strukturelle Gründe. Statt gemeinsam an einem Zukunftsplan für die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands zu feilen, versinkt die Diskussion immer mehr im Klein-Klein. Der Feuerwehr hilft das nicht wirklich weiter, denn so kämpft jeder für sich allein.Zu den strukturellen Dingen, die verbessert werden müssen, gehören genau drei Dinge: mehr Personal, eine bessere Bezahlung und eine zeitgemäße Ausrüstung.


Denn nur so können mehr Einsätze in einer wachsenden Stadt bewältigt werden.All diese Probleme hat die Feuerwehr im Übrigen mit der Berliner Polizei gemein. Beide Behörden sind die Herzkammern einer funktionierenden Stadt. Das heißt: lange und ausufernde politische Debatten kann man sich auf diesem Feld eigentlich nicht leisten.


Denn Feuerwehr und Polizei müssen funktionieren. Hier geht es in letzter Konsequenz um Menschenleben.An den strukturellen Stellschrauben kann nur der Innensenator drehen. Dafür braucht es Druck aus der Opposition, von Gewerkschaft und aus der Belegschaft, damit das auch geschieht.Neben diesen grundsätzlichen Strukturfragen franst die Diskussion aber immer mehr aus.


Das sieht man am Beispiel der reduzierten Wochenarbeitszeit von 48 auf 44 Stunden. Das war eine zentrale Forderung der Gewerkschaften für die verbeamteten Feuerwehrleute. Nur hat das zur Folge, dass pro Schicht nun noch weniger Kollegen im Einsatz sind.Der vermeintliche Erfolg erweist sich bei genauer Betrachtung als "Schuss ins Knie", weil es eben noch nicht genügend Personal gibt, um dies umzusetzen.


Man hat also den zweiten vor dem ersten Schritt gemacht. So etwas passiert, wenn die beteiligten Akteure nicht gemeinsam an einem nachhaltigen Zukunftsplan arbeiten.OTS: BERLINER MORGENPOST newsroom: http://www.presseportal.de/nr/53614 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_53614.rss2Pressekontakt: BERLINER MORGENPOST Telefon: 030/887277 - 878 bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Auftrag der von Sahra Wagenknecht initiierten Sammlungsbewegung ist es, das Primat der Politik zurückzuerobern


Berlin - Der Vorstand der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat mit einem eigenen Brief auf den Brandbrief der U-Bahn-Mitarbeiter aus dieser Woche reagiert


Berlin - Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten in Brandenburg sind Pharmaka über drei belieferte Berliner Apotheken in Steglitz-Zehlendorf, Mitte und Marzahn-Hellersdorf auch an 14 Praxen in der Hauptstadt und eine Rehaklinik in Brandenburg gelangt, wie


Bielefeld - Man kennt sich, und man hilft sich Als Saudi-Arabien und seine Verbündeten vor einem Jahr Katar mit einer Blockade für seine Iran-Politik bestraften, kam die Unterstützung aus der Türkei


Sein 200-Meter-Halbfinal am Donnerstag war stark Obwohl Alex Wilson nach seinem Lauf erneut frei von der Leber weg erzählt, haben bei der Berliner EM seine Beine nun die Zunge überholt


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Axel Hilpert war in der Politik gut vernetzt und wurde wegen Millionenbetrugs beim Bau des Resorts Schwielowsee verurteilt


Die argentinische Politik hat gegen die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt


Radfahren ist eine gute Sache, dachte man sich wohl im ruhigen Berliner Stadtteil Zehlendorf und ließ einen Radweg auf einen Bürgersteig aufmalen


In einem Berliner Gefängnis wurde am Donnerstagvormittag ein Häftling tot in seiner Zelle aufgefunden