Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
neues deutschland: Abschreckung und Blockade - Kommentar zum Urteil eines maltesischen Gerichts gegen den Kapitän des Lifeline-Rettungsschiffes. Angeblich wegen einer fehlerhaften Registrierung. Dass der ...
clock-icon14.05.2019 - 20:26:23 Uhr | presseportal.de

Berlin - Für das Retten von Menschenleben zahlt man in der EU einen hohen Preis: 10 000 Euro Strafe soll Klaus-Peter Reisch, Kapitän des Rettungsschiffes »Lifeline«, nach einem maltesischen Gerichtsurteil vom Dienstag zahlen


Berlin - Für das Retten von Menschenleben zahlt man in der EU einen hohen Preis: 10.000 Euro Strafe soll Klaus-Peter Reisch, Kapitän des Rettungsschiffes »Lifeline«, nach einem maltesischen Gerichtsurteil vom Dienstag zahlen. Angeblich wegen einer fehlerhaften Registrierung. Dass der Vorwurf lächerlich ist, bewies nicht zuletzt die Registrierungsurkunde, die Reisch vor dem Gerichtssaal allen Interessierten zeigte.Worum es wirklich geht: Sein Schiff hatte im vergangenen Jahr 234 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt und danach in die relative Sicherheit Europas gebracht.


Das ist der maltesischen wie auch den anderen EU-Regierungen ein Dorn im Auge. Natürlich ist das Urteil politisch motiviert: Andere Seenotretter sollen abgeschreckt, Aktivisten auf See als Kriminelle gebrandmarkt, die Hilfsorganisation durch das lange Verfahren blockiert werden. Zur Durchsetzung dieser Ziele scheinen EU-Behörden mittlerweile alle Tricks legitim.


Paradoxerweise erkannte das Gericht gleichzeitig an, dass das Handeln von Reisch ein humanitärer Akt war. Die Erkenntnis blieb jedoch ohne Konsequenzen.Malta ist mit seinem Vorgehen ganz auf europäischer Linie. In Italien laufen Ermittlungen gegen die Crew-Mitglieder von Jugend Rettet, in Deutschland hatte jüngst das Verkehrsministerium das Beobachtungsschiff »Mare Liberum« festgesetzt.


Retter gibt es kaum noch auf See, über 300 Menschen ertranken alleine dieses Jahr im Mittelmeer. Kurz vor der EU-Wahl sollte allen klar sein: So kann es nicht mehr weitergehen.OTS: neues deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59019 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59019.rss2Pressekontakt: neues deutschland Redaktion Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Nirgends in Europa ist jungen Menschen der Klimaschutz so wichtig wie in Deutschland


Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Erdrutschartige Bewegungen wie gerade in den Niederlanden sind nach jüngster Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos zur kommenden Europawahl für Deutschland nicht zu


Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Seit vielen Jahren wird in Deutschland über die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung diskutiert


Im Osten fehlen Erzieher, in Kleinstädten fehlen Schüler - und ganz Deutschland fehlt ein Plan, wie das Bildungssystem leistungsstark bleibt


Wenn Deutschland schlafen geht, beginnt im ICE die Arbeit Lagermitarbeiter Justin Wray rollt in Berlin ein Bierfass in den Zug und Container


Die Kaufkraft der tariflich bezahlten Arbeitnehmer in Deutschland ist auch im ersten Quartal 2018 gestiegen


Es wird wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes