Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas lobt Kramp-Karrenbauer.
clock-icon11.01.2019 - 13:12:08 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich positiv über die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geäußert

Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

"Ich schätze sie trotz aller politischen Unterschiede persönlich und halte sie für eine verlässliche Politikerin. Und Verlässlichkeit ist für mich ein hohes Gut in der Politik", sagte Maas dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der Frage, ob er Kramp-Karrenbauer im Bundestag zur Kanzlerin wählen würde, weicht Maas aus: "Ich würde gerne mal wieder jemanden aus der SPD zum Kanzler wählen." Der Außenminister vertritt die Auffassung, dass die Große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode durchhält.


"Totgesagte leben länger", so Maas weiter. Er werde dafür kämpfen, dass die für den Sommer vorgesehene Revision des Koalitionsvertrags positiv ausfalle. "Wir haben mit einem Wahlergebnis von 20 Prozent die Lebenssituation der Menschen in Deutschland Stück für Stück verbessert. Der Debatte stelle ich mich gern", so der SPD-Politiker.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Politik aufgefordert, den Ausbau der Strominfrastruktur voranzutreiben, um so auch den Besitz von Elektroautos attraktiver zu machen


Der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, hat Sympathien für rechtsnationale Parteien in der Bundespolizei bestätigt und die Bundesregierung aufgefordert, den Verfassungspatriotismus in den deutschen Sicherheitsbehörden zu stärken


Die Junge Union will das Verfahren für die Kanzlerkandidatur in der Union rasch klären und setzt damit die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer unter Druck, die sich Ende 2020 dazu äußern will


Düsseldorf - Die Junge Union will das Verfahren für die Kanzlerkandidatur in der Union rasch klären und setzt damit die Vorsitzende Annegret Kramp-Karenbauer unter Druck, die sich Ende 2020 dazu äußern will