Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Scholz verteidigt Pläne zur Erhöhung der Parteienfinanzierung.
clock-icon13.06.2018 - 09:56:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Koalitionspläne zur Erhöhung der Parteienfinanzierung verteidigt

Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

"Wir sollten sehr froh darüber sein, dass Parteien in Deutschland vor allem über Mitgliedsbeiträge finanziert werden und öffentliche Mittel. Das verhindert, dass nur noch Multimillionäre in die Politik gehen", sagte Scholz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "In den USA werden Wahlkämpfe nahezu ausschließlich über Spenden von Privatleuten und Unternehmen finanziert." Abgeordnete und Senatoren seien mehr als die Hälfte des Tages mit dem Einwerben dieser Mittel beschäftigt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Mehrere deutsche Außenpolitiker verschiedener Parteien haben den Vorstoß des russischen Präsidenten Wladimir Putin scharf kritisiert, der Europa zur Wiederaufbauhilfe in Syrien aufgefordert hatte - von der AfD gab es aber Lob


Die FDP hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, mögliche Pläne für Finanzhilfen an die wirtschaftlich angeschlagene Türkei umgehend offenzulegen


Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


Die Oscar-Verleihung soll wieder mehr Zuschauer anziehen Die Pläne dazu sind noch unausgegoren - und sie könnten vor allem einem Konzern dienen


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Freude bei den deutschen Parteien: Die Mitgliederzahlen sind 2017 gestiegen wie lange nicht mehr


Axel Hilpert war in der Politik gut vernetzt und wurde wegen Millionenbetrugs beim Bau des Resorts Schwielowsee verurteilt


Im Januar sollte Kepa Arrizabalaga, den sie in Spanien alle nur Kepa nennen, noch bei Real Madrid unterschreiben Florentino Perez, der Präsident des spanischen Rekordmeisters, hatte sich schon mit dem Torwart-Talent auf einen Transfer geeinigt und Athletic Bilbao mitgeteilt, dessen festgeschriebene Ablösesumme von 20 Millionen Euro zu bezahlen Zinedine Zidane durchkreuzte jedoch die Pläne seines Vorgesetzten


Die argentinische Politik hat gegen die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt