Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Spahn verlangt von Krankenkassen Beitragssenkung.
clock-icon11.10.2018 - 17:21:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nach Bekanntgaben der neuen Schätzung der Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung den Druck auf die Kassen erhöht, ihre Zusatzbeiträge zu senken

Bild: AOK, über dts Nachrichtenagentur Bild: AOK, über dts Nachrichtenagentur

Die Prognose des Schätzerkreises zeige deutliche Spielräume für Beitragssatzsenkungen, sagte Spahn am Donnerstag der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe). "Jetzt sind die Krankenkassen gefordert, daraus Konsequenzen zu ziehen", so der Gesundheitsminister weiter. "Die Beitragssätze können kommendes Jahr im Schnitt um mindestens 0,1 Prozentpunkte sinken." Spahn muss den durchschnittlichen Beitragssatz bis zum Monatsende offiziell mitteilen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will vor Gericht ziehen, sollte die Politik den Forderungen von Umweltschützern nachgeben und sofort aus der Kohle aussteigen


Heilbronn - Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, sieht zu viel Pessimismus in der deutschen Politik


Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, die Geburtshilfe zu einem akademischen Beruf zu machen


"Im Zentrum": Politik und Pressefreiheit Der Kampf um Macht und Wahrheit


Bislang werden Henammen an speziellen Schulen ausgebildet Gesundheitsminister Spahn plant nun aber, die Geburtshilfe zu einem dualen Studiengang zu machen


Die Unteilbar-Demo hat gezeigt: Es gibt viele Ideen für eine Übergangsgesellschaft, aber niemand ist bereit, sie in Politik umzusetzen


Claudia Lösch beendete vor kurzem ihre Skikarriere Im Podcast kritisiert sie den Verband und die Politik


Warum hat zivilgesellschaftliches Engagement kaum eine Wirkung auf die Politik? Vielleicht weil die Parteien es zu gering schätzen


Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik sinkt die Geburtenrate in China erstmals wieder