Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Seehofer nach Oster-Anschlägen von Sri Lanka fassungslos.
clock-icon23.04.2019 - 17:09:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich nach den Oster-Anschlägen von Sri Lanka entsetzt geäußert

Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

"Die gezielten Anschläge auf Christen in Sri Lanka machen uns fassungslos. Wir sind in Gedanken bei den Opfern und Angehörigen", sagte der CSU-Politiker am Dienstag. "Erneut haben Terroristen gezielt religiöse und touristische Einrichtungen angegriffen, um einen Keil zwischen Religionen und Menschen zu treiben." Das werde ihnen aber nicht gelingen, weil man religiösem Hass und Intoleranz entschieden entgegentrete.


"Die Bekämpfung des Extremismus und Terrorismus jeder Art ist und bleibt bleibt ein Kernanliegen dieser Bundesregierung", fügte Seehofer hinzu. Man unternehme alles, um Anschläge in Deutschland zu verhindern. "Wenn es Anhaltspunkte für konkrete Gefahren gibt, wird auch der Schutz religiöser Einrichtungen verstärkt", kündigte der Innenmister an.


Bei den Anschlägen von Sri Lanka waren am Osterwochenende aktuellen Behördenangaben zufolge mindestens 321 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Anschlagserie für sich. Bei den Attentätern habe es sich um "Kämpfer des IS" gehandelt, meldete das IS-Sprachrohr "Amaq".


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Der anhaltende Lehrermangel in NRW muss die Politik anhaltend beschämen, weil er weitgehend selbst gemacht ist


Eine klare Mehrheit der Deutschen unterstützt einen Vorstoß der Politik, Strafzinsen für Kleinsparer zu verbieten


Der Publizist Rafael Seligmann hat den europäischen Staaten vorgeworfen, mit ihrer Politik den Weltfrieden zu gefährden


Köln - Die drängendsten Probleme: Klimawandel, Flüchtlinge, Unmut über die Politik Was sind für die Bundesbürger derzeit die größten Probleme in Deutschland? Diese Frage hat forsa im Juli und August 2019 im Rahmen des RTL/n-tv-Trendbarometers über 5 000