Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schäuble sorgt sich um Würde des Amtes der Kanzlerin.
clock-icon12.07.2018 - 01:01:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die "Würde des Amtes" der Kanzlerin und bezeichnet die unionsinterne Auseinandersetzung um die Flüchtlingspolitik im Nachhinein als "dramatisch"

Bild: Wolfgang Schäuble am 24.10.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wolfgang Schäuble am 24.10.2017, über dts Nachrichtenagentur

Der Streit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik "nicht vermehrt". Schäuble sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben): "Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut." Schäuble weiter: "Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen." Schäuble betonte, dass die Kanzlerin im Falle des Nichteinlenkens von CSU-Chef Horst Seehofer von ihrer Richtlinienkompetenz hätte Gebrauch machen müssen.


"Die Würde des Amts ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit - auch die Inhaberin des Amtes - behutsam umgehen. Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin, die gegen einseitige Zurückweisungen und für eine europäische Lösung argumentiert hat, war eine Frage der Richtlinie.


Die Fraktionsgemeinschaft war in Gefahr. Deswegen habe ich an den historischen Streit von Kreuth 1976 erinnert. Wenn CDU und CSU sich trennen würden, hätte das schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Union, sondern für die Stabilität dieser Republik."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat "eine unheilige Nähe" von Journalisten zur Politik kritisiert


     Japan & EU besiegeln JEFTA                                     - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - Vertreter der Europäischen Union wollen heute mit den Repräsentanten Japans das bislang größte Freihandelsabkommen zwischen beiden Parteien unterzeichnen


Anlässlich des sogenannten \"Steuerzahlergedenktages\" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben, dass ihn die Politik manchmal frustriert


Die österreichische Politik diskutiert derzeit über eine Änderung des Ehrenzeichengesetzes


Bislang gingen die meisten Klimaforscher davon aus, dass eine Schwächung des warmen Golfstroms zu einer Abkühlung in Europa führen würde


Während Angela Merkel und Emmanuel Macron bei ihrer EU-Politik wirtschafts- und sozialpolitisch auf der Stelle treten, kommt ihre militärpolitische Neuaufstellung Europas erheblich „besser“ in Gang


Die vergangenen Wochen waren ein beispielloses Lehrstück in fehlgeschlagener Politik


Wie soll die EU im Handelsstreit mit den USA vorgehen? Frankreichs Präsident Macron will Härte zeigen, Kanzlerin Merkel plant Berichten zufolge einen Deal


Die Politik übernimmt eine stärke Rolle im Bahn-Aufsichtsrat


Zuletzt sah es so aus, als ob er bei Bayern München bleiben würde