Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirtschaftsminister nach CO2-Kompromiss skeptisch.
clock-icon11.10.2018 - 11:06:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich skeptisch über die Beschlüsse der EU-Umweltminister zur CO2-Reduzierung geäußert

Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Er hätte sich einen Kompromiss gewünscht, der "etwas näher an dem Machbaren" ist, sagte Altmaier am Donnerstag im Deutschlandfunk. Es sei nicht so, dass man einfach CO2-Emissionen abstellen könne "wie mit einem Lichtschalter". Es gehe dabei um die Frage, was technologisch und im Wettbewerb möglich sei.


Man müsse darauf achten, dass die deutsche Automobilindustrie auch in Zukunft "stark und leistungsfähig" bleibe und viele Arbeitsplätze biete. "Ich fühle mich als Wirtschaftsminister auch für Umweltschutz und Klimaschutz mitverantwortlich", so Altmaier. "Ich würde mir wünschen, dass alle anderen Minister sich dann auch dem Erhalt von Arbeitsplätzen verpflichtet fühlen." Er habe die Hoffnung, dass die Entwicklung der Technik in dieser Zeit vorankomme und mehr und bessere Elektroautos auf die Straße gebracht werden.


"Das müssen sie auch, damit die Menschen sie kaufen, dass sie billiger werden." Dafür stelle die Bundesregierung auch viel Geld zur Verfügung, sagte Altmaier weiter. Wichtig sei, dass alle Beteiligten wüssten, dass "wir den Weg einer Energie- und Klimawende gehen müssen". Man müsse ihn gemeinsam gehen, so der CDU-Politiker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die von den EU-Staaten beschlossene deutliche Reduzierung des CO2-Ausstoßes für die Autoindustrie stößt beim Autohersteller BMW auf Skepsis


Der Grünen-Spitzenkandidat und Wirtschaftsminister in Hessen, Tarek Al-Wazir, hat die Bundesregierung im Diesel-Streit zu einem härteren Kurs gegenüber der Autoindustrie aufgerufen


Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, hat den EU-Kompromiss zu CO2-Grenzwerten für Autos und Lieferwagen kritisiert


Bei den Gesprächen über Umtauschprämien alter Dieselfahrzeuge haben sich Politik und Autoindustrie in großen Teilen verständigt


Der Wirtschaftsminister setzt auf eine „aktivierende“ Politik zugunsten der Industrie


Gedenkstätte zu den sogenannten Reichserntedankfesten der Nationalsozialisten am Bückeberg: Die Politik hat einen Kompromiss gefunden – aber die Bürger fühlen sich von ihren Volksvertretern verraten


Das Modell der Grundsteuerreform von Bund und Ländern stößt auf vehemente Kritik in Politik und Wirtschaft - aber nicht bei den Kommunen  Dort heißt es, der Kompromiss sei eine gute Nachricht für die Städte


Nach dem bundesweiten Kompromiss zum Kohleausstieg will Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) heute in einer Pressekonferenz den Fahrplan für das Rheinische Revier bekanntgeben


Interessant an dem Vorstoß der Lungenfachärzte zum Diesel-Verbot in der vergangenen Woche war auch die Reaktion der Hamburger Politik und eines Umweltschutz-Verbandes


Wie sinnvoll wäre ein Tempolimit auf den deutschen Autobahnen? Was bringt es dem Umweltschutz? Was der Sicherheit im Straßenverkehr? Diskutieren Sie mit! Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5