Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundeswirtschaftsminister kritisiert EU-Gipfelentscheid.
clock-icon21.10.2019 - 00:03:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat vor seiner Abreise nach Kroatien, Montenegro und Serbien die ausgebliebene Einigung der EU-Staaten auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit den zwei Balkanländern Nordmazedonien und Albanien kritisiert

Bild: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

"Bei Montenegro ist die Lage anders, da die Beitrittsgespräche bereits begonnen wurden. Aber ja, ich bin vom Ausgang des EU-Gipfels enttäuscht", sagte Altmaier der "Bild" (Montagsausgabe). "Es liegt in unserem Interesse, dass wir Nordmazedonien und Albanien an die EU binden und deren große Anstrengungen für Demokratie und Stabilität würdigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Antrag der Unionsfraktion verlangt verbindliche Regelung auf EU-Ebene Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat am Dienstag den Antrag "Kinder weltweit schützen - ausbeuterische Kinderarbeit verhindern" beschlossen


Hamburg, Deutschland - Für seine Forschung im Bereich antibakterieller Produkte erhält das niederländische Biotech-Unternehmen Micreos im Rahmen des Förderprogramms der EU "Horizont 2020" den höchstmöglichen Betrag von 2,5 Millionen Euro


Osnabrück - Jobabbau bei Enercon: Grüne werfen Bundeswirtschaftsminister "mutwillige Zerstörung" der Windkraft vor Fraktionschef Hofreiter fordert Kanzlerin Merkel zum Eingreifen auf - "Zehntausende Stellen in Gefahr" Osnabrück


BEinreise am Bremer Flughafen verweigert: Acht Passagiere aus Nordmazedonien zurückgewiesen