Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AKK bekräftigt Maaßen-Kritik.
clock-icon25.08.2019 - 09:34:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Kritik am umstrittenen ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen bekräftigt

Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Dabei gehe es um eine "Haltungsfrage", sagte sie im Deutschlandfunk. "Es geht nicht darum, dass einzelne Positionen in der CDU nicht ausgesprochen werden können. Wir waren schon immer eine Partei, die sehr unterschiedliche Positionen unter einem Dach vereinbart hat." Maaßen warf sie allerdings einen "Absolutheitsanspruch" für die eigene politische Position in der CDU vor.


Derjenige, der diese Position nicht teile, werde sozusagen als "politischer Gegner" betrachtet, obwohl man der gleichen Partei angehöre. "Das ist eine Grundhaltung, die der CDU nicht angemessen ist und ich bin der Auffassung, dass es durchaus auch die Aufgabe der Parteivorsitzenden ist, darauf hinzuweisen", so Kramp-Karrenbauer.


Sie fügte hinzu, dass Maaßen im Zuge seiner umstrittenen Äußerungen zu den Vorkommnissen von Chemnitz im vergangenen Jahr ihrer Meinung nach eigentlich früher hätte entlassen werden müssen. Zuletzt war die CDU-Chefin wegen Äußerungen zu Maaßen in Kritik geraten. Ihr wurde dabei vorgeworfen, dem früheren Behördenchef indirekt mit einem Parteiausschluss gedroht zu haben, was sie später dementierte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftler haben sich besorgt über den Zulauf für klimaskeptische Parteien geäußert


Stuttgart - Die amerikanische Politik des "maximalen Drucks" auf den Iran ist gescheitert


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Mit scharfer Kritik hat die Opposition im Bundestag auf bekannt gewordene Details zu den Klimaschutzplänen der Bundesregierung reagiert