Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam.
clock-icon18.07.2018 - 18:57:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Dem früheren Grünen-Chef Cem Özdemir geht die vom Bundesinnenministerium geplante Neuausrichtung der Islamkonferenz nicht weit genug

Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur

"Die Islamkonferenz braucht nicht nur einen Neustart - sie braucht endlich ein Ziel und einen verbindlichen Fahrplan", schreibt Özdemir in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Donnerstagausgabe). "Das Ziel ist die rechtliche Integration des Islam. Unser Grundgesetz bietet für die Kooperation von Staat und Religionsgemeinschaften einen guten Rahmen", sagte er.


"Eine Lösung werden wir nicht gegen, sondern nur mit den Verbänden finden können - allerdings nur mit solchen, die glaubhaft auf dem Boden des Grundgesetzes stehen." Persönlich wünsche er sich einen Islam, der der Gesellschaft zugewandt sei und Zwischentöne zulasse. Die Publizistin Necla Kelek forderte in einem der "Welt"-Gastbeitrag, die Islamkonferenz müsse den direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern muslimischen Hintergrunds suchen.


"Die Islamkonferenz sollte öffentlich tagen und so offen wie nötig die Probleme und Sorgen der Muslime mit dem politischen Islam, aber auch der Gesellschaft mit dem Islam ernst nehmen." Der Politikwissenschaftler Bassam Tibi warnte vor einer "Verkirchlichung" des Islam: "In Deutschland leben nicht wie angenommen vier bis fünf Millionen Muslime, sondern sieben Millionen.


Würden die alle eine islamische Kirchensteuer bezahlen, wären die Islamverbände Milliardäre", so Tibi in seinem Gastbeitrag für die "Welt". "Diese Art von deutschem Islam lehne ich ab. Er wäre eine Gefahr für die Demokratie und für das friedliche Zusammenleben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen in diesem Jahrhundert in Deutschland und in Europa." Das Innenministerium will die Deutsche Islamkonferenz reformieren und die Dominanz konservativer Verbände beenden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn - Henrik Enderlein, Professor für politische Ökonomie, vermisst bei deutschen Politikern eine Begeisterung für das europäische Projekt: "Wenn ich einen Vorwurf an die deutsche Politik mache, quer durch die Bank, dann ist dieser Vorwurf, dass wir uns nicht ausreichend


Ex Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht


Von insgesamt 22,6 Milliarden Euro, die der Bund nach eigenen Angaben im laufenden Jahr für die Integration von Flüchtlingen ausgibt, entfällt auf echte Integrationsprogramme wie Sprach- und Integrationskurse nur knapp ein Zehntel der Summe


Beim Bundesamt für Justiz sind im laufenden Jahr bisher 196 Anträge von Opfern rechtsextremistischer Gewalt auf Gewährung von Härteleistungen eingegangen


Nicht nur in der Politik wird es kälter – die Gesellschaft muss umdenken


Im Landtag wird Musik statt Politik gemacht, das Rathaus trifft auf Bollywood und im Oberlandesgericht kann man Richter spielen – die Stuttgart-Nacht bietet ihren Besuchern eine ganze Reihe von Veranstaltungen


Donald Trumps Umgang mit Frauen ist empörend Doch seine ständigen Tabubrüche sind Kalkül: Die US-Politik soll von Moral befreit werden


Nextcloud und Collabora haben die Integration beider Plattformen vertieft, um die Zusammenarbeit für Teams im Browser zu verbessern


ÖVP-Ministerin Schramböck 'wahrscheinlich' dabei Ex-Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht


Die Affäre um Beraterverträge im Verteidigungsministerium weitet sich aus: Die Justiz prüft, den Vorwurf der Scheinselbstständigkeit