Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Tatverdächtiger des Datenleaks war Justiz bekannt.
clock-icon11.01.2019 - 15:52:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der 20 Jahre alte Tatverdächtige im Fall des aktuellen Datenleaks, Johannes S

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

aus Hessen, war laut eines Magazinberichts der Justiz schon mehrfach aufgefallen. Die Staatsanwaltschaft Gießen hätte gegen den Tatverdächtigen in den vergangenen Jahren bereits drei Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten und der Fälschung beweiserheblicher Daten, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eigene Informationen.


Alle drei Verfahren seien noch nicht abgeschlossen. Die Gießener Strafverfolger hätten die Fälle der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main zur weiteren Bearbeitung gegeben. Zudem habe der 20-Jährige offenbar nicht nur aus "Ärger" über einzelne Aussagen von Politikern und Prominenten gehandelt, wie zunächst berichtet wurde.


Es gebe zahlreiche Indizien dafür, dass er im Netz rechtsextreme Positionen verbreite und sich im Umfeld rechter "Hacktivisten" bewegt habe, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Unter einem der ihm zuzuordnenden Internet-Usernames "r00taccess" seien insbesondere islamfeindliche und rechtsextreme Kommentare gepostet worden.


Zudem habe r00taccess "linksversiffte Gutmenschen" beschimpft und geschrieben: "die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen", berichtet der "Spiegel". Ideologisch beeinflusst und radikalisiert sei S. offenbar unter anderem von YouTube-Kanälen wie "Die Vulgäre Analyse", die sich in ihren Hassvideos mit mehreren der späteren Opfer des Datenleaks befasst hätten, berichtet das Nachrichtenmagazin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

“Daten sind das neue Gold” war lange ein recht platter Ausspruch, wenn es um das Internet ging


Kunden sollen zustimmen, dass Geldinstitute sensible Daten aus dem Internet für sich nutzen dürfen


Die Organisation SOS Mitmensch hat am Dienstag einen von ihr selbst erstellten Bericht über antimuslimischen Rassismus in der österreichischen Politik präsentiert


BPOLI-KN: Supermarkteinbrüche in Albstadt: Tatverdächtiger geht nach 9 Jahren Justiz und Bundespolizei ins Netz


Die persönlichen Daten von Politikern haben für viel Wirbel im Internet gesorgt


Im Dezember zeigt ein junger Hacker, wie unsicher viele Daten im Internet sind


Die Frauen gingen nicht unvorbereitet in ihre erste Wahl Viele informierten sich in der kurzen Zeitspanne über Parteien und Politik


Betreiber von Internet-Diensten müssen Daten ihrer Nutzer bald innerhalb von sechs Stunden an Behörden aller EU-Staaten herausgeben


Die Politik der Zukunft findet weniger in Ministerien und Parlamenten statt – eher auf der Straße und im Internet


Der 20 Jahre alte Schüler, der illegal private Daten im Internet verbreitete, war der Justiz offenbar seit Längerem bekannt