Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD-Chef Meuthen fürchtet keine Konkurrenz durch Poggenburg-Partei.
clock-icon11.01.2019 - 19:33:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen reagiert offiziell gelassen darauf, dass der ultrarechte Ex-AfD-Politiker André Poggenburg eine neue Partei gegründet hat

Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur

"Jeder Mensch ist frei, eine Partei zu gründen, selbstverständlich auch Herr Poggenburg", sagte Meuthen der "Welt". "In der AfD kann er dann aber natürlich nicht bleiben." Der AfD-Chef sagte weiter: "Eine Konkurrenz zu unserer Partei sehe ich überhaupt nicht. Die AfD ist in Sachsen, Thüringen und Brandenburg so stark, dass von der neuen Partei keine Gefährdung ausgeht." Diejenigen, die bislang aus der AfD ausgetreten seien und eine neue Partei gegründet hätten, "haben damit allesamt keinen Erfolg gehabt und dem Erfolg der AfD auch keinen Abbruch getan".


Poggenburg hatte am Donnerstag in Sachsen die Partei "Aufbruch deutscher Patrioten - Mitteldeutschland" gegründet. Aus seiner alten Partei ist der ehemalige Landes- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt ausgetreten. Diese Schritte erklärte er unter anderem mit dem Agieren des Bundesvorstands.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Hans-Georg Maaßen hat mit Politikern der AfD möglicherweise doch erörtert, wie die Partei einer Beobachtung oder Prüffall-Einstufung durch den Verfassungsschutz entgehen kann


Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat sich gegen Vorfestlegungen bei der Neuaufstellung der Partei ausgesprochen


Köln - Grüne auf Platz 1 / Union nur noch 24 Prozent / SPD gleichauf mit AfD Die Erfolgswelle der Grünen, die im RTL/n-tv-Trendbarometer erstmals in der Woche nach der Europawahl zur stärksten Partei in Deutschland wurden, hält unvermindert


Mehrere Amtsträger der SPD haben sich dafür ausgesprochen, dass Juso-Chef Kevin Kühnert Vorsitzender der Partei werden oder zumindest mehr Verantwortung übernehmen soll