Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD-Chef Meuthen fürchtet keine Konkurrenz durch Poggenburg-Partei.
clock-icon11.01.2019 - 19:33:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen reagiert offiziell gelassen darauf, dass der ultrarechte Ex-AfD-Politiker André Poggenburg eine neue Partei gegründet hat

Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur

"Jeder Mensch ist frei, eine Partei zu gründen, selbstverständlich auch Herr Poggenburg", sagte Meuthen der "Welt". "In der AfD kann er dann aber natürlich nicht bleiben." Der AfD-Chef sagte weiter: "Eine Konkurrenz zu unserer Partei sehe ich überhaupt nicht. Die AfD ist in Sachsen, Thüringen und Brandenburg so stark, dass von der neuen Partei keine Gefährdung ausgeht." Diejenigen, die bislang aus der AfD ausgetreten seien und eine neue Partei gegründet hätten, "haben damit allesamt keinen Erfolg gehabt und dem Erfolg der AfD auch keinen Abbruch getan".


Poggenburg hatte am Donnerstag in Sachsen die Partei "Aufbruch deutscher Patrioten - Mitteldeutschland" gegründet. Aus seiner alten Partei ist der ehemalige Landes- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt ausgetreten. Diese Schritte erklärte er unter anderem mit dem Agieren des Bundesvorstands.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Das Thema: Das Brexit-Drama: Kann das Chaos noch verhindert werden? Gäste: Jean Asselborn (Außenminister Luxemburg) Jörg Meuthen (AfD, Parteivorsitzender) Anja Kohl (ARD-Börsenexpertin) Rolf-Dieter Krause (ehem


In der Affäre um Parteispenden hat AfD-Chef Jörg Meuthen die gegen ihn und AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil erhobenen Vorwürfe vehement zurückgewiesen: Aus Sicht der Bundestagsverwaltung handelt es sich um illegale Parteispenden, sie droht der AfD deshalb mit Strafzahlungen in Höhe von rund 400 000 Euro


AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen hat nach eigener Aussage im Jahr 2016 als baden-württembergischer Landtagskandidat Wahlkampfhilfen im Wert von fast 90 000 Euro aus der Schweiz erhalten


Linken-Chef Bernd Riexinger hofft, dass die Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, der Partei trotz ihres angekündigten Rückzugs von der Fraktionsspitze erhalten bleibt


Die Spendenaffäre belastet die AfD Sollte sie sanktioniert werden, will die Partei „bis zum höchsten Gericht“ dagegen vorgehen, sagt der Vorsitzende Meuthen


Wo war eigentlich die AfD beim Nockherberg 2019? Die Fraktionsvorsitzende kritisierte eine „Ausgrenzung ihrer Partei“ durch die Veranstalter  


Die Affäre um zweifelhafte Spenden aus der Schweiz an die AfD zieht weitere Kreise: AfD-Parteichef Jörg Meuthen räumte ein, Wahlkampfhilfen im Wert von knapp 90 000 Euro erhalten zu haben


AfD-Chef Meuthen trägt persönlich Verantwortung für die illegalen Parteispenden an ihn, das liegt schwarz auf weiß vor


AfD-Parteichef Meuthen räumt ein, auch Wahlkampfhilfe aus der Schweiz erhalten zu haben


Meuthen rechnet mit Strafzahlung von insgesamt rund 400 000 Euro für Partei