Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bayerns Landkreispräsident wirft de Maiziere Beleidigung vor.
clock-icon10.02.2019 - 14:57:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bayerische Landkreispräsident und Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter (CSU) hat seine Kritik am früheren Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) in Sachen Flüchtlingspolitik noch einmal verschärft

Bild: Thomas de Maizière, über dts Nachrichtenagentur Bild: Thomas de Maizière, über dts Nachrichtenagentur

Es handle sich um eine "Beleidigung aller bayerischen Kollegen", sagte Bernreiter der "Passauer Neuen Presse" und dem "Donaukurier" (Montagsausgabe). "Berlin war immer zu spät. Wir mussten uns alles mühsam erkämpfen." Bernreiter deutete indirekt an, dass Berlin damals nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems gewesen sei: "Ich sage heute selbstbewusst: wir haben federführend dazu beigetragen, Ordnung ins System zu bringen.


Außerdem waren wir es, die alle Ankommenden menschenwürdig aufgenommen haben." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe sich "dafür wiederholt bedankt, der damals zuständige Innenminister nie", so Bernreiter. "Wir erwarten keinen Dank. Aber Schuldzuweisungen sind absolut fehl am Platz." Bernreiter deutete in dem Gespräch auch an, dass de Maiziere damals offenbar mit der Situation völlig überfordert gewesen sei.


"Warum musste wohl ein Flüchtlingskoordinator eingesetzt werden?" Die Äußerungen des früheren Innenministers seien "ein Unsinn, den man eigentlich gar nicht kommunizieren sollte". In seinem Buch mit dem Titel "Regieren" kritisiert de Maizière Kommunalpolitiker aus Bayern: "Besonders die kommunalpolitisch Verantwortlichen vor Ort in Bayern lehnten eine Registrierung im Grenzgebiet ab und bestanden darauf, dass die Flüchtlinge ohne Registrierung, die in jedem Einzelfall 30 bis 45 Minuten dauert, sofort weiterverteilt werden", schreibt er.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Mehr als 50 Prominente aus Politik, Kultur und Wirtschaft unterstützen die große BRIGITTE-Kampagne gegen den Pay Gap zwischen Frauen und Männern, darunter Robert Habeck, Wolke Hegenbarth, Julia Jäkel, Guido Maria Kretschmer, Fränzi Kühne, Ildikó von Kürthy, Motsi Mabuse, Sahra


Grenzach-Wyhlen: Zeugensuche nach Beleidigung


Breisach - Aufenthaltsermittlung, Urkundenfälschung Fahren ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung


Regensburg - Die ukrainische Politik steht seit langem in dem Ruf, reich an Absurditäten zu sein