Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bund unterstützt Regionalverkehr mit 8,2 Milliarden Euro.
clock-icon11.07.2018 - 01:01:55 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bund hat den Regionalverkehr der Länder und Kommunen im Jahr 2016 mit insgesamt 8,2 Milliarden Euro unterstützt

Bild: Regionalzug der Deutschen Bahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Regionalzug der Deutschen Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einem Bericht des Bundesverkehrsministeriums hervor, mit dem sich an diesem Mittwoch das Kabinett befasst und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. 5,9 Milliarden Euro wurden demnach direkt in den Schienenverkehr investiert. Am meisten Geld vom Bund für den Regionalverkehr bekamen Nordrhein-Westfalen (1,3 Milliarden Euro), Bayern (1,2 Milliarden Euro), Baden-Württemberg (851 Millionen Euro) und Niedersachsen (689 Millionen Euro).


Berlin erhielt 437 Millionen Euro, Hamburg 157 Millionen Euro. "Wir unterstützen die Länder mit Milliardensummen, damit sie einen leistungsfähigen und attraktiven Öffentlichen Personennahverkehr auf die Beine stellen können", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Funke-Zeitungen.


"Das meiste Geld fließt in den umweltfreundlichen Regionalverkehr auf der Schiene." Scheuer sprach von einem gigantischen Beitrag für saubere Mobilität: "Mithilfe unserer Bundesmittel haben wir 583 Millionen Zugkilometer aufs Gleis gebracht." Zugkilometer geben die Länge der mit Regionalzügen auf diesen Strecken getätigten Fahrten an.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

(VS-Villingen) Motorradfahrer reagiert zu spät - Auffahrunfall mit knapp 7000 Euro Schaden


Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro


München - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen: Wie sich die Politik von den Bürgern entfremdet - Plädoyer für eine neue Politik / "Wir haben verstanden!" Markige Worte am Beginn dieser Großen Koalition: SPD, CDU und CSU versprachen einen neuen Aufbruch


Jetzt ist es also doch passiert: Das wochenlang belagerte bisherige Jahrestief bei 9,79 Euro, das die Aixtron-Aktie (ISIN: DE000A0WMPJ6) Anfang Juli ausgebildet hatte, ist gefallen