Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mittelstand kritisiert geplante Verschärfung der CO2-Grenzwerte.
clock-icon11.10.2018 - 14:59:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die durch die EU-Mitglieder beschlossene Verschärfung der Klimaziele für Neuwagen scharf kritisiert

Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

"Die von den EU-Umweltministern beschlossene drastische Verschärfung der CO2-Grenzwerte für Neuwagen ist ein Anschlag auf den Industriestandort Deutschland", sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). Es sei unverantwortlich, dass Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ohne Umsetzungskonzept und ohne Einbindung der deutschen Automobilhersteller dem neuen Grenzwert zugestimmt habe.


"Der faktische Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor kann nicht in Brüssel handstreichartig beschlossen werden, zumal darüber nicht einmal in der Bundesregierung Konsens herrscht", so Ohoven. Nach dem Dieselskandal würden Deutschlands wichtigste Industrie und Millionen Arbeitnehmer durch den Beschluss noch zusätzlich verunsichert.


Ohoven forderte eine Korrektur der Entscheidung und kritisierte Angela Merkel dafür, dass sie der Verschärfung zugestimmt habe. "Die Bundeskanzlerin irrt, wenn sie dieses Ergebnis als `vertretbar` für die Bundesregierung akzeptiert", so Ohoven. Er könne nur hoffen, dass im Laufe der weiteren Beratungen in Brüssel noch wirtschaftspolitische Vernunft einkehre, so der Präsident des BVMW.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - "Der Politik ist seit langem bekannt, dass der Mittelstand bei ÖPP im Bereich Infrastrukturmaßnahmen unzureichend am Wettbewerb beteiligt


Die von den EU-Staaten beschlossene deutliche Reduzierung des CO2-Ausstoßes für die Autoindustrie stößt beim Autohersteller BMW auf Skepsis


Der Rückgang der Lehrlings-Ausbildung in den DAX-Konzernen hat in Mittelstand und Politik teils heftige Kritik ausgelöst


Die Entscheidung der EU, die CO2-Grenzwerte für Autos bis 2030 um 37,5 Prozent zu reduzieren, sorgt für Unverständnis und Wut in der deutschen Automobilindustrie


Werte laut Verkehrsminister entscheidender Indikator für Maßnahmen der Politik Wegen der in Deutschland aufgeflammten Diskussion rund um die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx) hat sich Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ, Bild) am Montag für eine "seriöse" Untersuchung des Sachverhalts ausgesprochen


Nachdem 107 Lungenärzte via BILD und WELT in einem dünnen Positionspapier die Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub kritisierten (BILD: „Alles Lüge!“), nutzt nun die Politik die angerichtete Verwirrung, um eben jene Grenzwerte zu kippen


Interessant an dem Vorstoß der Lungenfachärzte zum Diesel-Verbot in der vergangenen Woche war auch die Reaktion der Hamburger Politik und eines Umweltschutz-Verbandes


Autoindustrie und Politik verspielen das Vertrauen von Millionen betrogener Dieselkunden, deutschlandweit drohen Fahrverbote


Auch wegen strengerer CO2-Grenzwerte steigt der Anteil von Elektroautos bei VW


Der Aufsichtsratsvorsitzende verwies auf die Folgen strengerer CO2-Grenzwerte für Neuwagen