Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BA-Chef: Sozialer Arbeitsmarkt kann im ersten Quartal 2019 starten.
clock-icon16.05.2018 - 05:02:02 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, peilt als Starttermin für den geplanten sozialen Arbeitsmarkt Anfang des kommenden Jahres an

Bild: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

"Wir wollen im ersten Quartal 2019 soweit sein. Es sind bereits 27 Regionen mit besonders hoher Langzeitarbeitslosigkeit ausgewählt worden, wo wir rasch beginnen können", sagte Scheele dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Dieses Programm ist nur eine Ultima Ratio, anders als die ABM in den Neunzigerjahren.


Wir wollen den rund 100.000 bis 200.000 Menschen in Deutschland helfen, die ansonsten keine Chance auf ungeförderte Beschäftigung hätten." Viele von ihnen seien älter, ohne Ausbildung oder hätten zum Beispiel eine Suchtproblematik. "Die meisten sind fünf Jahre oder länger ohne Job", sagte Scheele.


"Diese Menschen werden wir mit intensivem Coaching begleiten." Union und SPD hatten für das neue Programm im Koalitionsvertrag ein Budget von vier Milliarden Euro vereinbart. Die Forderung von Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einem solidarischen Grundeinkommen stößt bei Scheele auf Ablehnung.


"Man sollte den Mund nicht so voll nehmen", sagte er. "Der Begriff solidarisches Grundeinkommen ist moralisch aufgeladen." Er erwecke den Eindruck, als würde plötzlich eine andere Zeitrechnung beginnen: Eine Zeit, in der man aus Solidarität seinen Lohn erhalte. "Das plant keiner. Dafür hat niemand Vorsorge getroffen", so der BA-Chef.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bielefeld - Gut haushalten ist eine Tugend bürgerlicher Politik


Köln - IGBCE-Chef Michael Vassiliadis hat sich für eine Protestaktion von Mitgliedern seiner Gewerkschaft vor dem Haus der Klimaschützerin Antja Grothus entschuldigt


Vom Ablauf her beschreibt ZAPP prototypisch, was andauernd im Dreieck zwischen Demoskopie (oder Studien aller Art), Medien und Politik geschieht


Frankfurt - Eine derart skrupellose Politik, für die ein zu Tode gefolterter Regimekritiker bestenfalls ein Betriebsunfall ist, spricht allen Menschenrechten Hohn und untergräbt das Fundament der Demokratie


Der Westschweizer Bankensoftwareanbieter Temenos hat auch im dritten Quartal 2018 Umsatz und Betriebsgewinn zweistellig gesteigert


Vor der Landtagswahl kannte kaum einer den Niederbayern Hubert Aiwanger, den Chef der Freien Wähler, der jetzt aller Wahrscheinlichkeit mitregieren wird


Sieben Millionen neue Abonnenten hat Netflix im dritten Quartal dazu gewonnen


Rund hundert Aktivistinnen und Aktivisten verlangen von der Basler Politik einen grundlegenden Kurswechsel im Umgang mit ansässigen Konzernen wie dem Agrarunternehmen Syngenta


Bereits Wochen vor der Entscheidung der Kohlekommission droht RWE-Chef Martin Schmitz mit Klage


Neben dem ehemaligen BVT-Chef René Polli werden am Mittwoch zwei weitere Belastungszeugen befragt