Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
TK-Chef zweifelt an Spahns Versorgungsgesetz.
clock-icon14.03.2019 - 07:59:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, hat skeptisch auf das Terminservice- und Versorgungsgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) reagiert

Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Bei vielen Aspekten dieses Mammutgesetzes würden sich die spezifischen Folgen für die Versorgung erst in der Umsetzung zeigen, sagte Baas der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Das gelte besonders für die zusätzlichen Vergütungen bei Ärzten. "Natürlich erwarten wir durch diese Mittel auch eine noch schnellere, und dadurch auch bessere Versorgung unserer Versicherten in den Praxen.


Ob das flächendeckend funktioniert, wird sich ebenfalls noch zeigen." Baas sagte zugleich, dass das Gesetz "viele positive Aspekte" habe und "zentrale Problemfelder in Angriff" nehme. Dazu gehörten etwa die geplante Stärkung der "sprechenden Medizin", die Erweiterung der Terminservicestellen und die verpflichtende Einführung einer elektronischen Gesundheitsakte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


- Neben dem früheren Chef des UBS Wealth Management stösst auch Jakob Stott als CEO Wealth Management zum Unternehmen - Der zurücktretende Group CEO Peter Vandekerckhove bleibt in den Verwaltungsräten von KBL epb und Puilaetco Dewaay Luxemburg - KBL European Private


Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich von dem zurückgetretenen FPÖ-Chef und ehemaligen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache distanziert


Grünen-Chef Robert Habeck hat vor dem Hintergrund der \"Ibiza-Affäre\" in Österreich von der Union in Deutschland eine endgültige Abgrenzung zur AfD gefordert