Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Chef kritisiert Rentenpaket als ungerecht.
clock-icon08.11.2018 - 05:01:55 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das Rentenpaket der Großen Koalition als ungerecht kritisiert

Bild: Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur Bild: Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

"Die junge Generation wird von der doppelten Haltelinie nichts haben. Die bezahlt sie nur", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben). Er warne davor, bei der Belastung mit Beiträgen und Steuern für die Rente das Rad zu überdrehen. "Das schadet der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ? und verkleinert den Kuchen, der zu verteilen ist", so Fratzscher weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat Chinas Geschäfte und Politik auf dem afrikanischen Kontinent scharf kritisiert


Mainz - Wer das Treffen von Bahn-Chef Lutz mit Bundesverkehrsminister Scheuer als PR-Gag abkanzelt, tut den beiden Unrecht


München - Geplante Themen: China - Die Weltmacht auf dem Weg nach Westen "ttt" fragt, wie das Land unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Politik bestimmen wird Wir unterschätzen Chinas Macht, schreibt Frank Sieren in seinem aktuellen Buch "Zukunft? China!"


Kurz vor dem zweiten Krisentreffen des Bahn-Managements mit Vertretern des Verkehrsministeriums und Koalitionspolitikern hat sich der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) skeptisch über einen Verkauf der Auslandstöchter Schenker und Arriva geäußert


LINZ Personalmangel, Überlastung und viele "Beinahe-Zwischenfälle": Die Beschwerden aus dem internen Meldesystem des Kepler-Uniklinikums (Kuk) setzten Geschäftsführung und Politik in den vergangenen Wochen unter Druck


So reagiert Bombardier-Schweiz-Chef Stéphane Wettstein auf die Kritik der SBB an den neuen Doppelstock-Zügen


Die Mutter der getöteten 16-Jährigen aus Wr Neustadt spricht über die Tragödie und was sie sich von der Politik erwartet


Der Verwaltungsrat der Städtischen Werke Grenchen SWG befindet sich im Clinch mit der Grenchner Politik


Der Schweiz-Chef von Bombardier, Stéphane Wettstein, hat sich bezüglich der Probleme mit dem neuen Doppelstockzug "FV-Dosto" zu Wort gemeldet


Das Gezänk um einen Termin offenbart einen Abgrund zwischen Verwaltungsrat der SWG und der Politik