Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherschützer kritisieren Diesel-Kompromiss scharf.
clock-icon08.11.2018 - 21:05:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Diesel-Kompromiss zwischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und den deutschen Autoherstellern stößt bei Verbraucherschützern auf scharfe Kritik

Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

"Dass Politik und Hersteller sich nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen konnten, ist für die Betroffenen wieder mal unbefriedigend", sagte die Verkehrsexpertin des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (VZBV), Marion Jungbluth, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Während manche Dieselbesitzer auf die volle Kostenübernahme hoffen können, gehen andere leer aus und müssen viel Geld in einen Neuwagen stecken, um mobil bleiben zu können", so Jungbluth weiter.


Klarheit und Rechtssicherheit blieben auch bei dieser Einigung "auf der Strecke." Das "unwürdige Geziere" der Hersteller gegen Hardware-Nachrüstungen sei zwar offensichtlich geknackt worden. "Das hätte früher kommen müssen, um ernsthaft Fahrverbote zu verhindern", so Jungbluth.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorsicht, bissig! Die neusten Karikaturen zu Politik und Gesellschaft


Hagen - Das Diesel-Fahrverbot auf der A40 hat eine neue Qualität, weil erstmals der Durchgangsverkehr massiv betroffen ist


Bielefeld - Wenn in weniger demokratisch verfassten Staaten als der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird und es dort zu Unregelmäßigkeiten kommt, sind Politik und Medien schnell bei der Sache, fordern Wahlbeobachter, Neuauszählungen oder Neuwahlen


Birkenfeld - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Vertreter aus Politik und Kirche haben das Engagement von "Weihnachten im Schuhkarton" in Süddeutschland gewürdigt


Die Sorben und Wenden in der Lausitz wollen fortan mit einem eigenen Parlament Politik machen


Ausnahmezustand in der der Grande Nation: Rund 244 000 Menschen sind am Samstag in ganz Frankreich auf die Straßen gegangen (siehe auch Video oben), um gegen die geplante Erhöhung der Steuern auf Diesel und Benzin zu protestieren


AIGEN-SCHLÄGL Wenn Politik und Kirche scheitern, haut eben der Braumeister zu: Der Bockbier-Anstich im Stift Aigen-Schlägl im Mühlviertel ging nicht ohne Schwierigkeiten über die Bühne


PARIS Rund 124 000 Menschen sind am Samstag in Frankreich laut Behörden auf die Straßen gegangen, um gegen die geplante Erhöhung der Steuern auf Diesel und Benzin zu protestieren


In Frankreich demonstrieren Tausende gegen Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin


Das Diesel-Fahrverbot in Essen sorgt für Empörung, der Städtebund warnt vor Staus und noch höherer Umweltbelastung