Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
De Maizière: Vorbereitung auf Flüchtlingsströme war nicht gut genug.
clock-icon11.02.2019 - 09:15:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Vorbereitung der Bundesregierung auf die Flüchtlingsströme 2015 zu Beginn der CDU-"Werkstattgespräche" zur Flüchtlingskrise als unzureichend kritisiert

Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

"Im Nachhinein wird man sagen, die Vorbereitung war insgesamt nicht gut genug", sagte der CDU-Politiker am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Alle - auch die Medien und die Politik - hätten sich von Stimmungen leiten lassen. "Die Stimmung im September als die Menschen an den Bahnhöfen gestanden und geklatscht haben, da waren alle Flüchtlinge Heilige.


Nach der Silvesternacht waren alle Flüchtlinge Vergewaltiger." Insgesamt, so der ehemalige Innenminister weiter, hätten sich "alle zu sehr mitreißen lassen". Die Flüchtlingskrise sei aber kein Trauma der CDU, die "Werkstattgespräche" seien gut und nützen der neuen Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.


"Sie ist freier als die bisherige Parteivorsitzende Angela Merkel, die im Zentrum der Entscheidung war." De Maizière verteidigte die Entscheidung Merkels, denn in der damaligen Stimmung hätte Deutschland harte Bilder gegen Flüchtlinge, beispielsweise Wasserwerfer gegen Flüchtlinge, nicht ausgehalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Mehr als 50 Prominente aus Politik, Kultur und Wirtschaft unterstützen die große BRIGITTE-Kampagne gegen den Pay Gap zwischen Frauen und Männern, darunter Robert Habeck, Wolke Hegenbarth, Julia Jäkel, Guido Maria Kretschmer, Fränzi Kühne, Ildikó von Kürthy, Motsi Mabuse, Sahra


Die Mopria® Alliance, eine globale Non-Profit-Mitgliedsorganisation, die universelle Standards und Lösungen im Bereich Drucken und Scannen anbietet, gab heute bekannt, dass ihre Mopria Print Service App für Android ab sofort zur einfachen Integration in Unified Endpoint Management (UEM)-Lösungen verfügbar ist und unter MobileIron MarketPlace zur Verfügung steht


Was bei Austria Email in der Nutzung von EDI im Jahr 2016 mit der Einführung von elektronischer Rechnungen (INVOIC) begann, wird nun rund um die Auftragserfassung im Vertriebssystem um weitere Prozesse fortgesetzt: Nämlich um die elektronische Integration von Bestellungen (ORDERS) und eine Bestätigung in Form einer Bestellantwort (ORDRSP)


Regensburg - Die ukrainische Politik steht seit langem in dem Ruf, reich an Absurditäten zu sein