Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schneider: Konzept geht über Arbeit in Koalition hinaus.
clock-icon10.02.2019 - 19:11:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat verneint, dass seine Partei mit ihrem Sozialkonzept eine Konfrontation mit dem Koalitionspartnern CDU und CSU suche

Bild: Carsten Schneider, über dts Nachrichtenagentur Bild: Carsten Schneider, über dts Nachrichtenagentur

"Wir zeigen, dass es fundamentale Unterschiede zwischen uns und der Union gibt, aber das Konzept geht über die Arbeit in der Koalition hinaus", sagte Schneider der "Welt" (Montagsausgabe). "Die SPD markiert ihre inhaltliche Grundausrichtung für die nächsten fünf bis zehn Jahre." Teil des Konzeptes der SPD sind unter anderem ein "Bürgergeld" statt Hartz IV, mehr Mindestlohn und die Einführung einer Grundrente.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht davon aus, dass die SPD ihr Konzept einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung in der großen Koalition durchsetzen kann


Kurz vor deren Verabschiedung im Bundestag überarbeitet die Große Koalition noch einmal grundlegend ihre Pläne für den Sozialen Arbeitsmarkt, ein vier Milliarden Euro schweres Jobprogramm für Langzeitarbeitslose


Der stellvertretende Leiter des Ifo-Instituts Dresden, Joachim Ragnitz, hat für den Strukturwandel in den ostdeutschen Braunkohle-Regionen ein schlüssiges Konzept von der Politik gefordert


Nach der Ankündigung der Bundesregierung, wegen der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi vorerst keine Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu genehmigen, wächst in der SPD-Bundestagsfraktion der Unmut über die Rüstungsexport-Politik der Koalition


Montabaur Die Peter-Altmeier-Gesellschaft, eine Vereinigung für staatspolitische Bildung, hat zum fünften Mal den Schülerwettbewerb „Politik-Staat-Gesellschaft – Eine ausgezeichnete Arbeit“ durchgeführt


Uelzen/Landkreis – Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt, für die Agentur für Arbeit ist das aber kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen, wie Kerstin Kuechler-Kakoschke im Gespräch erklärt


Detlef Scheele, der Chef der Bundesagentur für Arbeit, warnt vor negativen Folgen für den Arbeitsmarkt, falls künftig das Arbeitslosengeld I länger ausbezahlt würde


Bis kurz vor Mitternacht saßen Vertreter von Union und SPD im Kanzleramt zusammen, es ging um die Politik der Großen Koalition in den nächsten Monaten


Die Frage nach dem richtigen Konzept spaltet die große Koalition


"Die Politik muss sich bewegen": Am Mittwoch legen Lehrkräfte, Erzieher und Behördenmitarbeiter die Arbeit nieder