Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020.
clock-icon25.08.2019 - 00:06:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest"

Bild: Bundesministerium der Finanzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesministerium der Finanzen, über dts Nachrichtenagentur

Er fordert daher als Vertreter einer Klage dessen Abschaffung ab 2020: "Der Soli bleibt trotz Beendigung des Solidarpaketes II (Aufbau Ost) Ende 2019 für 2020 in voller Höhe erhalten", sagte Sell der "Welt am Sonntag". Ab 2021 verblieben "circa 50 Prozent der Einnahmen, getragen von rund zehn Prozent der Einkommensteuerzahler, nebst nahezu aller Kapitalgesellschaften.


Das erscheint mir keine weitgehende Abschaffung", so der ehemalige Steuerabteilungsleiter. Entscheidend sei aber, dass der Soli als sogenannte Ergänzungsabgabe des Bundes nach dem vom Gesetzgeber eingeführten allgemeinen Länderfinanzausgleich ohne Unterschied zwischen Ost- und West-Bundesländern ab 2020 die rechtliche Begründung seiner Einführung im Jahre 1995 verloren habe.


Auch dass der Bund Geld braucht, um vereinigungsbedingte Sonderausgaben etwa bei der Rente zu finanzieren, lässt Sell nicht gelten. "Geld wird vom Bund immer gebraucht", sagte er. Aus der Presse entnehme er, "dass das Finanzministerium ein milliardenschweres Konjunkturpaket vorbereitet, vielleicht braucht der Bund auch dafür Geld oder für andere politische Projekte", sagte Sell der "Welt am Sonntag".


Das könnte Sie auch interessieren:

Linken-Chef Bernd Riexinger hat angesichts der sinkenden Zahl von Baugenehmigungen höhere Steuern auf Spekulationsgewinne und eine Deckelung von Baulandpreisen gefordert


Während Sparer im Zuge der Nullzinspolitik der Europäischen Politik kaum noch Zinsen auf ihre klassischen Anlageformen erhalten, sind die Dispo- und Überziehungszinsen von Banken weiterhin hoch


NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt darauf, dass die Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz auch in die Politik einsteigen


Köln - Laschet hofft, dass Freitagsdemonstranten in die Politik einsteigen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt darauf, dass die Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz auch in die Politik einsteigen