Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulz begrüßt Nominierung von Barley.
clock-icon16.10.2018 - 18:48:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat die Nominierung von Bundesjustizministerin Katarina Barley zur SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl 2019 begrüßt

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

"Sehr gute Wahl, überzeugte und überzeugende Europäerin, die sich auf meine volle Unterstützung verlassen kann und die einen Kampf für ein Europa der Humanität, der Gerechtigkeit und Solidarität führt", sagte Schulz der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Barley müsste durch den Wechsel nach Brüssel ihr Ministeramt in Berlin abgeben.


Mit der Personalie kann Parteichefin Andreas Nahles ein seit Monaten schwelendes Problem lösen. Um Barley zu überzeugen, habe Nahles mehrfach mit der Justizministerin sprechen müssen, die die neue Rolle zunächst abgelehnt habe, berichteten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" am Dienstag.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Fünf Parteien haben eine Regierung geschmiedet: von links bis bürgerlich


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik


Denken die Strategen in den verschiedenen Parteien denn nie darüber nach, wen sie in diese öffentlich-rechtlichen Stuhlkreise schicken? Eine Stunde Illner-Trallala ersetzt immer noch mühelos ein paar tausend Wahlkampfplakate


Am Samstag protestieren in Frankreich erneut Gelbwesten Die Politik reagiert mit einem großem Sicherheitsaufgebot


Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) beklagt die Politik der AfD und fordert eine Distanzierung der Wirtschaft von der Partei


Die Proteste nehmen kein Ende: Erneut versammeln sich zahlreiche "Gelbwesten" in Frankreich um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren


Bettelarm und von der Politik vergessen führte die süditalienische Stadt lange Zeit ein einsames Dasein


Hannover - Die Kleinen gewinnen, die Großen verlieren: Auch in Niedersachsen spiegelt sich der bundesweite Trend bei der Mitgliederentwicklung der Parteien wieder


Staatliche Zuschüsse gibt es für Parteien nur, wenn sie auch Einnahmen etwa aus Mitgliedsbeiträgen vorweisen können