Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulz begrüßt Nominierung von Barley.
clock-icon16.10.2018 - 18:48:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat die Nominierung von Bundesjustizministerin Katarina Barley zur SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl 2019 begrüßt

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

"Sehr gute Wahl, überzeugte und überzeugende Europäerin, die sich auf meine volle Unterstützung verlassen kann und die einen Kampf für ein Europa der Humanität, der Gerechtigkeit und Solidarität führt", sagte Schulz der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Barley müsste durch den Wechsel nach Brüssel ihr Ministeramt in Berlin abgeben.


Mit der Personalie kann Parteichefin Andreas Nahles ein seit Monaten schwelendes Problem lösen. Um Barley zu überzeugen, habe Nahles mehrfach mit der Justizministerin sprechen müssen, die die neue Rolle zunächst abgelehnt habe, berichteten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" am Dienstag.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorsicht, bissig! Die neusten Karikaturen zu Politik und Gesellschaft


Das denken sich die Grünen seit mehr als einem Jahr Aber in allen anderen Parteien ahnt man es zumindest auch


Bielefeld - Wenn in weniger demokratisch verfassten Staaten als der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird und es dort zu Unregelmäßigkeiten kommt, sind Politik und Medien schnell bei der Sache, fordern Wahlbeobachter, Neuauszählungen oder Neuwahlen


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sieht im Brexit-Streit auch die EU in der Pflicht


Die Sorben und Wenden in der Lausitz wollen fortan mit einem eigenen Parlament Politik machen


AIGEN-SCHLÄGL Wenn Politik und Kirche scheitern, haut eben der Braumeister zu: Der Bockbier-Anstich im Stift Aigen-Schlägl im Mühlviertel ging nicht ohne Schwierigkeiten über die Bühne


Der Rauswurf von Justizminister Jeff Sessions und die Nominierung seines Vizes Matthew Whitaker zu dessen Nachfolger durch US-Präsident Donald Trump schlägt weiter hohe Wellen


Seit Angela Merkel bekanntgegeben hat, dass sie ab 2020 nicht mehr als Kanzlerin zur Verfügung steht, sind zahlreiche Lobgesänge auf die Politik der Kanzlerin zu hören („Wenn das Land Angela Merkel eines schuldet, dann ist das Anstand am Schluss“)


Die Politik diskutiert weiter über eine mögliche Abschaffung von Hartz IV


Manchmal ist es leichter, heikle Dinge in einer Kurznachricht auf den Punkt zu bringen als in der Politik umzusetzen