Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Palmer: Grüne sollen auf AfD-Wähler zugehen.
clock-icon13.01.2019 - 00:01:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hat seine Partei aufgefordert, auf AfD-Wähler zuzugehen

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

"Die Sprachlosigkeit zwischen der AfD und den Grünen ist vielleicht das größte politische Problem in unserem Land in diesem Jahr", sagte Palmer der "Bild am Sonntag". "Wir als Partei mit staatspolitischer Verantwortung müssten uns überwinden und einen integrativen Ansatz versuchen, der auch im AfD-Wähler erstmal den Demokraten sieht und nicht den Nazi", so der Grünen-Politiker weiter.


Von der AfD erhoffe er sich da gar nichts. "Die hat ein Interesse daran, dass diese Spaltung immer weitergeht, so gewinnt sie ihre Wähler", so Palmer. Slogans wie "Nazis raus" sieht Palmer skeptisch. Dieser sei nur im Kampf gegen echte Nazis hilfreich. "Man kann nicht 15 Prozent der Baden-Württemberger und 25 Prozent der Sachsen als Nazis bezeichnen, weil sie AfD wählen.


Damit bekehren Sie niemanden", so der Tübinger Oberbürgermeister weiter. Den Grünen wirft Palmer vor, bestimmte Probleme aus ideologischen Gründen zu ignorieren. "Meine Partei hat einen idealistischen Überschuss. Sie neigt dazu, Probleme dann nicht zu sehen, wenn sie von Gruppen ausgehen, die als benachteiligt oder schutzbedürftig gelten.


Sie täte gut daran, anzuerkennen, dass es etwa mit Flüchtlingen oder beim Thema Inklusion in den Kommunen Probleme gibt", so Palmer. Alle Parteien täten gut daran, mehr darauf zu hören, "was ihre Kommunalpolitiker als Problem in der Praxis beschreiben"dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat CDU und CSU aufgerufen, die neuen Gruppierungen in beiden Parteien überflüssig zu machen


Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Europäische Union aufgerufen, sich der Politik von US-Präsident Donald Trump stärker entgegenzustellen


Der AfD-Bundestagsabgeordnete Waldemar Herdt will in Lettland auf der Liste der Centra Partija für das Europaparlament kandidieren


Linke-Chefin Katja Kipping hat ihr Angebot an SPD und Grüne erneuert, gemeinsam mit der Linkspartei eine Regierung zu bilden


SPD und Grüne hatten vom Senat gefordert, die Einreise von Imamen an die erfolgreiche Absolvierung eines Sprachtests zu koppeln


+++ Boeing-Krise spitzt sich zu +++ Theresa May scheitert wieder mit Brexit-Abkommen +++ Demonstrationen in Venezuela +++ Nur Sechs Jahre Haft für Kardinal Pell wegen Missbrauchs +++ Grüne fordern höhere Bußgelder für Falschparker +++


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Die AfD gibt sich demonstrativ unbeeindruckt von drohenden hohen Strafzahlungen wegen illegaler Parteispenden und kündigt notfalls einen Gang


Geht es nach der Anzahl der Mitglieder, bleibt die SPD Platzhirsch unter den Parteien im Kreis Hersfeld-Rotenburg