Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grünen-Politiker Schulz warnt Partei vor überzogenen Forderungen.
clock-icon12.06.2019 - 05:02:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der langjährige Grünen-Bundestags- und Europaabgeordnete Werner Schulz hat die eigene Partei ermahnt, angesichts einer wahrscheinlichen Regierungsbeteiligung realistisch zu sein

Bild: Delegierter hält Rede auf Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur Bild: Delegierter hält Rede auf Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen unsere Programmatik auf Regierungstauglichkeit untersuchen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Die Erwartungen an die Grünen sind im Moment riesengroß. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht mit überzogenen Forderungen in die Regierung gehen und dann verkünden: So schnell geht das alles gar nicht.


Das muss man vorher deutlich machen." Mit Blick auf die rot-grüne Regierungszeit von 1998 bis 2005 fügte Schulz hinzu: "Eine Regierungsbeteiligung ist eine enorme Herausforderung. Wir müssen unsere Ansprüche und die Wirklichkeit in Einklang bringen. Sonst bringen wir große Enttäuschungen unter die Leute.


Vor allem müssen wir dieser Instant-Mentalität entgegen treten und der Forderung nach Sofort-Lösungen." Als Beispiel nannte er den ehemaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin, der bis 1998 den Sofortausstieg aus der Atomenergie gefordert und später als Minister mit einer Ausstiegsperspektive von drei Jahrzehnten geworben habe.


Auch den jungen Menschen, die sich heute für Klimaschutz einsetzten, müssen man sagen: "Eine Sofortlösung gibt es nicht." Alles andere sei "ein Fehlglaube". Schulz wurde 1990 Sprecher der Grünen-Bundestagsabgeordneten und gehörte dem Bundestag bis 2005, dem Ende der rot-grünen Regierungszeit, an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen


Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat trotz steigender Zustimmungswerte auch eine hohe Aggressivität gegen seine Partei im Wahlkampf in Ostdeutschland ausgemacht


Düsseldorf - Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hat trotz steigender Zustimmungswerte auch eine hohe Aggressivität gegen seine Partei im Wahlkampf in Ostdeutschland ausgemacht


Mehrere CDU-Politiker haben CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für ihre öffentlichen Überlegungen kritisiert, Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen aus der Partei auszuschließen