Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NSU-Opferanwalt rechnet mit lebenslanger Haft für Beate Z..
clock-icon11.07.2018 - 01:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Opferanwalt Mehmet Daimagüler rechnet im NSU-Prozess mit einer lebenslänglichen Haftstrafe für die Hauptangeklagte Beate Z

Bild: Opferanwalt Mehmet Daimagüler beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur Bild: Opferanwalt Mehmet Daimagüler beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur

"Ich gehe davon aus, dass Beate Z. als Mittäterin verurteilt wird", sagte er der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe) mit Blick auf die Urteilsverkündung am Mittwoch. "Wenn das so ist, hat das Gericht beim Strafmaß nicht viel Spielraum. Dann kriegt sie lebenslang. Und egal ob `nur` eine besondere Schwere der Schuld festgestellt oder zugleich eine anschließende Sicherungsverwahrung verhängt wird ? so oder so wird es nach Verbüßung ihrer Strafe keine automatische Entlassung geben." Daimagüler fügte hinzu: "Wir haben viele einzelne Handlungen von Frau Z., die für sich genommen jeweils nicht so ein Gewicht haben.


Was wir machen müssen, ist eine wertende Gesamtschau. Dann gewinnen die einzelnen Handlungen eine andere Qualität." Die entscheidende Frage laute: "Wären die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds ohne Frau Z. möglich gewesen?" Die Antwort laute nein. "Wir haben eine Frau, die eine Rassistin und Nationalsozialistin ist.


Sie war 14 Jahre abgetaucht. Sie hat die Bekennervideos verschickt. Und sie hat noch aus dem Gefängnis heraus Briefe an andere Neonazis geschrieben. Das ist kein Bild einer Frau, die nur geholfen hat. Sie funktionierte vielmehr wie ein Uhrwerk." Auf die Frage, ob der Prozess zur Wahrheitsfindung beigetragen habe, antwortete der Anwalt: "Ja und Nein.


Es ist gewiss kein geringes Verdienst, dass die Taten und die Schuld der Angeklagten nachgewiesen wurden. Dabei lagen die Taten weit zurück, und manche Akten sind verschwunden. Allein deshalb war das Verfahren keine Farce. Allerdings ist das auch ein Verfahren der versäumten Chancen." Die Bundesanwaltschaft habe oft eine "geradezu destruktive Rolle" gespielt.


"An der Zahl der V-Leute im NSU-Umfeld und der Frage, wie groß der NSU überhaupt war, war sie nicht interessiert. Ich hatte erwartet, dass man wenigstens versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden. Stattdessen haben wir das Gegenteil erlebt. Verfassungsschutzbehörden haben noch dazu Akten zerstört und geschwärzt.


Mit anderen Worten: Es wurde in diesem Prozess etwas erreicht. Aber die Chance zur Wiederherstellung der Rechtsfriedens wurde verpasst. Das ist im Wesentlichen Schuld der Bundesanwaltschaft." Deshalb werde der Prozess "in Erinnerung bleiben als historisch verpasste Chance auf Rechtsfrieden".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Freiburg: Kontrollen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft - ein Tatverdächtiger in Haft


Ein japanisches Gericht behält Renault-Chef Carlos Ghosn einem Bericht zufolge zehn Tage in Haft


Täter in Haft - Nachmeldung zum versuchten Raub und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (PM vom 20 11 2018 01:48 Uhr)


Nach räuberischem Diebstahl in Haft (Leinfelden-Echterdingen)


In der Politik herrscht oft Skepsis, ob Eltern Direktzahlungen an Familien auch für ihre Kinder ausgeben


Im Bundestag geht es heute zur Sache: Bei der Generaldebatte wird ein scharfer Schlagabtausch über die Politik von Kanzlerin Angela Merkel erwartet


Wo hört Kritik an der israelischen Politik auf und wo fängt Antisemitismus an? Eine Forscherin warnt: Hetze gegen Juden wird in Europa zur Normalität - vor allem in den sozialen Medien


Diese Frauen aus Politik und Wirtschaft setzen sich für Gleichberechtigung ein


Politik berät im nichtöffentlichen Ausschussteil Beschlüsse bleiben jedoch bis zur nächsten öffentlichen Sitzung unter Verschluss


Nachbargemeinde hat selbst eine ehemalige Mülldeponie Politik berät, ob diese in Absprache mit dem Kreis überprüft werden könnte