Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NSU-Opferanwalt rechnet mit lebenslanger Haft für Beate Z..
clock-icon11.07.2018 - 01:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Opferanwalt Mehmet Daimagüler rechnet im NSU-Prozess mit einer lebenslänglichen Haftstrafe für die Hauptangeklagte Beate Z

Bild: Opferanwalt Mehmet Daimagüler beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur Bild: Opferanwalt Mehmet Daimagüler beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur

"Ich gehe davon aus, dass Beate Z. als Mittäterin verurteilt wird", sagte er der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe) mit Blick auf die Urteilsverkündung am Mittwoch. "Wenn das so ist, hat das Gericht beim Strafmaß nicht viel Spielraum. Dann kriegt sie lebenslang. Und egal ob `nur` eine besondere Schwere der Schuld festgestellt oder zugleich eine anschließende Sicherungsverwahrung verhängt wird ? so oder so wird es nach Verbüßung ihrer Strafe keine automatische Entlassung geben." Daimagüler fügte hinzu: "Wir haben viele einzelne Handlungen von Frau Z., die für sich genommen jeweils nicht so ein Gewicht haben.


Was wir machen müssen, ist eine wertende Gesamtschau. Dann gewinnen die einzelnen Handlungen eine andere Qualität." Die entscheidende Frage laute: "Wären die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds ohne Frau Z. möglich gewesen?" Die Antwort laute nein. "Wir haben eine Frau, die eine Rassistin und Nationalsozialistin ist.


Sie war 14 Jahre abgetaucht. Sie hat die Bekennervideos verschickt. Und sie hat noch aus dem Gefängnis heraus Briefe an andere Neonazis geschrieben. Das ist kein Bild einer Frau, die nur geholfen hat. Sie funktionierte vielmehr wie ein Uhrwerk." Auf die Frage, ob der Prozess zur Wahrheitsfindung beigetragen habe, antwortete der Anwalt: "Ja und Nein.


Es ist gewiss kein geringes Verdienst, dass die Taten und die Schuld der Angeklagten nachgewiesen wurden. Dabei lagen die Taten weit zurück, und manche Akten sind verschwunden. Allein deshalb war das Verfahren keine Farce. Allerdings ist das auch ein Verfahren der versäumten Chancen." Die Bundesanwaltschaft habe oft eine "geradezu destruktive Rolle" gespielt.


"An der Zahl der V-Leute im NSU-Umfeld und der Frage, wie groß der NSU überhaupt war, war sie nicht interessiert. Ich hatte erwartet, dass man wenigstens versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden. Stattdessen haben wir das Gegenteil erlebt. Verfassungsschutzbehörden haben noch dazu Akten zerstört und geschwärzt.


Mit anderen Worten: Es wurde in diesem Prozess etwas erreicht. Aber die Chance zur Wiederherstellung der Rechtsfriedens wurde verpasst. Das ist im Wesentlichen Schuld der Bundesanwaltschaft." Deshalb werde der Prozess "in Erinnerung bleiben als historisch verpasste Chance auf Rechtsfrieden".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Das ist sicher alles nicht erfreulich Aber wenn Politiker nun ein "schreckliches Signal" der Justiz beklagen, dann kennen sie entweder die Rechtslage nicht oder sie ignorieren diese bewusst, um mal wieder ein paar Schlagzeilen zu produzieren


Zwei Oberösterreicher stehen nach einer blutigen Rockerfehde in Deutschland im Visier der heimischen Justiz


Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat "eine unheilige Nähe" von Journalisten zur Politik kritisiert


Über einen Wiener, der eine Zehnjährige vergewaltigt haben soll, ist die U-Haft verlängert worden


Anlass ist die Kritik von Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) an Sozialministerin Beate Hartinger-Klein


WELS/NÜRNBERG Zwei Oberösterreicher stehen nach einer blutigen Rockerfehde in Deutschland im Visier der heimischen Justiz


Patente statt politische Prozesse, Nobelpreise statt Kulturkampf: Der türkische Ökonom und Schriftsteller Mehmet Altan, der für 21 Monate in Haft war, analysiert im DW-Interview die Lage zum Ende des Ausnahmezustands


NSU-Mordhelfer kommt direkt nach dem Prozess auf freien Fuß


NSU-Unterstützer Wohlleben war zu zehn Jahren Haft verurteilt worden und ist jetzt doch wieder frei


Was hinter der EU-Rekordstrafe für Google steckt ++ Warum NSU-Helfer Wohlleben freikommt ++ Das Urteil zum Rundfunkbeitrag ++ Wie Ernteausfälle die Existenz von Bauern bedrohen ++ Hier ist Ihr Update für den Abend