Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berufsverbandschef der Frauenärzte empört über Papst-Äußerung.
clock-icon11.10.2018 - 16:10:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte in Deutschland, Christian Albring, reagiert empört auf Äußerungen von Papst Franziskus, der Abtreibungen mit Auftragsmorden gleichgesetzt hatte

Bild: Franziskus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Franziskus, über dts Nachrichtenagentur

"Der Papst hat in seiner Generalaudienz Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, mit Auftragsmördern verglichen", sagte Albring dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Richtig sei stattdessen, dass Frauenärzte, die Schwangerschaften nach den gesetzlichen Vorgaben abbrechen, dies täten, weil sich die Frauen in einer Notlage befänden, sei es wegen medizinischer oder psychischer Gefährdung, einer sozialen Krise oder nach einem gewaltsam herbeigeführten Geschlechtsverkehr.


"Sie sehen die Frauen, die durch ihre Schwangerschaft in einer ausweglosen Situation sind und ärztliche Hilfe benötigen. Sie führen nicht etwa Schwangerschaftsabbrüche durch, weil sie gewissenlos sind, sondern weil sie sich gerade aus Gewissensgründen zu dieser Hilfe verpflichtet fühlen", so der Frauenarzt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Papst Franziskus hat sich öffentlich hinter den UNO-Migrationspakt gestellt


Berlin - 15 Dezember 2018 Anlässlich der heute endenden UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz appelliert die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS an die deutsche Politik, durch einen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas einen klaren CO2-Minderungspfad einzuschlagen


Politik und Anlieger schlagen vor, geplante Straßensanierungen in Pattensen zu verschieben


In Wien gehen Tausende Menschen auf die Straße, um ein Jahr nach Amtsantritt der rechtsgerichteten Regierung aus ÖVP und FPÖ gegen deren Politik zu demonstrieren


Zum Weihnachtskino im Hof des Altstädtischen Rathauses in Brandenburg strömten am Wochenende viele dutzend Familien


Eigentlich ist für Macho-Typen wie ihn kein Platz mehr in der Politik vorgesehen


Tausende Regierungskritiker marschierten Samstag in Wiener Innenstadt: "Eure Politik stinkt mehr als alte Socken " Handel und Vizekanzler klagen über Demo


"Rassismus Socks": In Wien haben mindestens 17 000 Menschen gegen die Politik der rechtskonservativen Regierung demonstriert