Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Seehofer hält Schutz der CSU vor Neoliberalismus für große Leistung.
clock-icon12.01.2019 - 14:51:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der scheidende CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht neben der Existenzsicherung der CSU die Verhinderung neoliberaler Sozialstaatsreformen als seine größte politische Leistung an

Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

"Inhaltlich habe ich die Partei vor dem Irrweg des Neoliberalismus bewahrt. Ich bin dafür als Herz-Jesu-Sozialist verspottet worden, aber das macht mir nichts aus", sagte Seehofer der "Welt am Sonntag". Der Innenminister zählte beispielhaft auf: "Kopfpauschale und gleicher Krankenversicherungsbeitrag für den Vorstandsvorsitzenden und seinen Fahrer, Bierdeckel-Steuerreform und einheitliche Steuersätze für die Krankenschwester und für den Chefarzt.


Die CDU hat all dies auf einem Parteitag in Leipzig beschlossen." Nichts von all diesen Vorhaben sei in der Praxis umgesetzt worden. "Und das ist ein großer Erfolg für die Menschen in Deutschland, auch mein Erfolg", so der scheidende CSU-Chef. Auch seinen größten Fehler benannte Seehofer klar: "Dass ich nach dem triumphalen Wahlerfolg 2013 erklärt habe, das nächste Mal nicht mehr zu kandidieren.


Das führte automatisch zu einer pausenlosen Personaldiskussion. Das lähmte die inhaltliche Arbeit." Das Risiko sei ihm bewusst gewesen, aber er habe gedacht, den personellen Übergang anders als andere gestalten zu können. "Ich bin eines Besseren belehrt worden. Man darf als Politiker nicht ankündigen, dass man aufhören will", so Seehofer weiter.


Die bereits erfolgte Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), 2021 nicht mehr antreten zu wollen, bezeichnet Seehofer als riskant. "Die Diskussion um die Kanzlerkandidatur der CDU läuft im Moment recht geordnet. Aber eigentlich ist so eine Personaldiskussion in der CDU jetzt vollkommen überflüssig, sie findet dennoch statt." Das bestätige seine These, dass ein angekündigter Rückzug mit mehr Gefahren als Chancen verbunden sei.


In Bezug auf die CSU habe er sich als "Schutzpatron für eine große Gemeinschaft" gefühlt. "Das ist das Einzige, was ich als Belastung in Erinnerung habe. Nicht die Vielzahl der Termine, die Diskussionen oder die Schwierigkeit, die richtige Ausrichtung der Partei vorzunehmen. Es ist die Verantwortung für diese Gemeinschaft, die das Verhältnis bestimmt, wie bei einem Familienoberhaupt", so der Innenminister.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für \"Bild\" (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU (29,5 Prozent) und FDP (9 Prozent) jeweils einen Punkt


Das Project Management Institute (PMI) hat heute den Bericht Pulse of the Profession® herausgegeben, aus dem hervorgeht, dass Organisationen fast 12 Prozent ihrer Investitionen in Projektkosten aufgrund schlechter Leistung verschwendet haben – ein Satz, der sich im Laufe der letzten fünf Jahre kaum verändert hat


Frauen mit feinem Haar müssen in ihrer Haarpflege häufig Kompromisse zwischen Volumenaufbau und weiteren Haarbedürfnissen, wie beispielsweise Schutz vor Stylingschäden oder Farbglanz eingehen


Der neue Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat CDU und CSU aufgerufen, die neuen Gruppierungen in beiden Parteien überflüssig zu machen


Cristiano Ronaldo feiert seine epochale Leistung mit einer provokanten Geste gegen den Trainer von Atlético Madrid


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Geht es nach der Anzahl der Mitglieder, bleibt die SPD Platzhirsch unter den Parteien im Kreis Hersfeld-Rotenburg


Halle „Ländliche Regionen dürfen nicht abgeschrieben werden “ Das hat Manfred Weber (CSU) im Gespräch mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwochausgabe) betont


Während die Treibhausgase steigen und jährlich Klimarekorde gebrochen werden, scheint die Politik in eine Handlungsstarre verfallen zu sein