Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weber will Migrationspolitik zur EU-Chefsache machen.
clock-icon14.05.2019 - 16:32:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat die Migrationsfrage als "offene Wunde des Kontinents" bezeichnet

Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur

"Ob in Griechenland, Litauen oder in Hessen, die Menschen fragen: Könnt ihr Politiker sicherstellen, dass der Staat entscheidet, wer kommt, und nicht die Schlepperbanden", sagte Weber den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Die EU habe aber noch keine volle Kontrolle über ihre Außengrenzen.


"Daher will ich als Kommissionspräsident die Migrationspolitik zur Chefsache machen", kündigte der EVP-Spitzenkandidat an. Er sei sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einig, "dass wir jetzt einen Schwerpunkt auf den Außengrenzenschutz und die Hilfe für Afrika legen", so der CSU-Politiker weiter.


Weber könnte bei einem Wahlsieg der Europäischen Volkspartei Nachfolger von Jean-Claude Juncker als Präsident der EU-Kommission werden. Im Rückblick auf die Flüchtlingskrise der Jahre 2015 und 2016 lobte er die humanitäre Leistung der Bundesbürger: "Angela Merkel und die Deutschen insgesamt haben gezeigt, dass selbst in einer schwierigen Lage Humanität oberstes Gebot ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


Berlin - Der katalanische Politiker Carles Puigdemont will im Falle eines Erfolgs bei der EU-Wahl "das Recht auf Selbstbestimmung auf die europäische Agenda bringen"


Ein Viertel der Bundesbürger (24 Prozent) glaubt, dass die EU in den nächsten zwanzig Jahren \"auseinander fällt\"


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist laut eines Medienberichts am Rande des EU-Gipfels im rumänischen Sibiu vor zwei Wochen von den Premierministern der Visegrád-Staaten gebeten worden, als Nachfolgerin von Donald Tusk EU-Ratspräsidentin zu werden