Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Unternehmer will klares Profil für CDU.
clock-icon11.01.2019 - 09:43:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Unternehmer und CDU-Mitglied Martin Herrenknecht hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, der Partei wieder ein klares Profil zu geben

Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Die CDU sei "zusehends kraftlos in der gesellschaftlichen Mitte" und "ohnmächtig am rechten Rand", schreibt Herrenknecht in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Die neue CDU-Führung müsse eine "Agenda 2035" auflegen. Neben einer Bildungsreform und dem besseren Ausbau auch der digitalen Infrastruktur fordert Herrenknecht eine "Migrationspolitik, die Integration im Blick hat und nach belastbaren Regeln funktioniert, ein Einwanderungsgesetz, das Asyl und Erwerbsmigration klar trennt, sowie ein Energiewendekonzept, das kein ingenieurtechnisches Blendwerk ist und berücksichtigt, was unsere Volkswirtschaft verkraftet." Die CDU müsse die "fleißigen, gut ausgebildeten und vernünftigen Bürgerinnen und Bürger als Wähler zurückgewinnen." Die überwiegende Mehrheit wolle das Land nicht "dumpfen Rechtsradikalen oder sozialistischen Traumtänzern" überlassen, sagte Herrenknecht dem Focus.


Das langjährige CDU-Mitglied lässt derzeit seine CDU-Mitgliedschaft ruhen, nachdem Friedrich Merz bei der Wahl zum Parteivorsitz knapp unterlegen war. Dies sei seine "gelbe Karte an die CDU", so der Unternehmer. Herrenknecht ist Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald ist Weltmarktführer für Tunnelbohrmaschinen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Kurz vor ihrem Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine sachliche Debatte über die Klimaziele angemahnt


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drängt auf Reformen der internationalen Institutionen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für Wut und Unzufriedenheit in Ostdeutschland geäußert


Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) hat gegen ein allgemeines Tempolimit auf den Autobahnen in Deutschland ausgesprochen


Eigentlich wollte der oberste Kassenarzt Andreas Gassen eine neue Kampagne gegen das Termingesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorstellen


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


CDU-Mann Elmar Brok soll von Besuchern im EU-Parlament 150 Euro kassiert haben


Angela Merkel (CDU) zeigt Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher und äußerte sich in einem Interview über die Unterschiede zwischen Ost und West  


Das Verhalten von Michendorfs Bürgermeister Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) im Hinblick auf den Gewog-Beitritt kommt in der Gemeinde nicht gut an


Die meisten Gründungen, die besten Gehälter, die höchste Lebensqualität: Die Weltmetropolen konkurrieren um die Aufmerksamkeit der Unternehmer und Fachkräfte von morgen