Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Unternehmer will klares Profil für CDU.
clock-icon11.01.2019 - 09:43:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Unternehmer und CDU-Mitglied Martin Herrenknecht hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, der Partei wieder ein klares Profil zu geben

Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Die CDU sei "zusehends kraftlos in der gesellschaftlichen Mitte" und "ohnmächtig am rechten Rand", schreibt Herrenknecht in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Die neue CDU-Führung müsse eine "Agenda 2035" auflegen. Neben einer Bildungsreform und dem besseren Ausbau auch der digitalen Infrastruktur fordert Herrenknecht eine "Migrationspolitik, die Integration im Blick hat und nach belastbaren Regeln funktioniert, ein Einwanderungsgesetz, das Asyl und Erwerbsmigration klar trennt, sowie ein Energiewendekonzept, das kein ingenieurtechnisches Blendwerk ist und berücksichtigt, was unsere Volkswirtschaft verkraftet." Die CDU müsse die "fleißigen, gut ausgebildeten und vernünftigen Bürgerinnen und Bürger als Wähler zurückgewinnen." Die überwiegende Mehrheit wolle das Land nicht "dumpfen Rechtsradikalen oder sozialistischen Traumtänzern" überlassen, sagte Herrenknecht dem Focus.


Das langjährige CDU-Mitglied lässt derzeit seine CDU-Mitgliedschaft ruhen, nachdem Friedrich Merz bei der Wahl zum Parteivorsitz knapp unterlegen war. Dies sei seine "gelbe Karte an die CDU", so der Unternehmer. Herrenknecht ist Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald ist Weltmarktführer für Tunnelbohrmaschinen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach den Äußerungen des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD fordert der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, eine Reaktion der Union


Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat den früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen für dessen Äußerungen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD scharf kritisiert


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung der Bundeswehr bekräftigt


Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, schließt angesichts der jüngsten Eskalation einen Krieg zwischen den USA und Iran nicht aus