Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Unternehmer will klares Profil für CDU.
clock-icon11.01.2019 - 09:43:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Unternehmer und CDU-Mitglied Martin Herrenknecht hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, der Partei wieder ein klares Profil zu geben

Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Die CDU sei "zusehends kraftlos in der gesellschaftlichen Mitte" und "ohnmächtig am rechten Rand", schreibt Herrenknecht in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Die neue CDU-Führung müsse eine "Agenda 2035" auflegen. Neben einer Bildungsreform und dem besseren Ausbau auch der digitalen Infrastruktur fordert Herrenknecht eine "Migrationspolitik, die Integration im Blick hat und nach belastbaren Regeln funktioniert, ein Einwanderungsgesetz, das Asyl und Erwerbsmigration klar trennt, sowie ein Energiewendekonzept, das kein ingenieurtechnisches Blendwerk ist und berücksichtigt, was unsere Volkswirtschaft verkraftet." Die CDU müsse die "fleißigen, gut ausgebildeten und vernünftigen Bürgerinnen und Bürger als Wähler zurückgewinnen." Die überwiegende Mehrheit wolle das Land nicht "dumpfen Rechtsradikalen oder sozialistischen Traumtänzern" überlassen, sagte Herrenknecht dem Focus.


Das langjährige CDU-Mitglied lässt derzeit seine CDU-Mitgliedschaft ruhen, nachdem Friedrich Merz bei der Wahl zum Parteivorsitz knapp unterlegen war. Dies sei seine "gelbe Karte an die CDU", so der Unternehmer. Herrenknecht ist Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald ist Weltmarktführer für Tunnelbohrmaschinen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Essen - NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), weil dieser die Zuweisungen des Bundes an die Kommunen für die Versorgung von Flüchtlingen kürzen möchte


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Grundlage stellen


CDU und CSU wollen vorerst keine neuen Länder in die Europäische Union aufnehmen


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Kompromissvorschläge aus der CDU bei der Grundrente begrüßt


Harburger CDU-Bürgerschaftsabgeordnete kritisiert Hamburgs Schulsenator: Er soll von seiner Weisungsbefugnis Gebrauch machen


Um ihre Kinder an renommierten Hochschulen in den USA unterzubringen, haben Schauspieler, Investorinnen und Unternehmer hohe Beträge gezahlt


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Geht es nach der Anzahl der Mitglieder, bleibt die SPD Platzhirsch unter den Parteien im Kreis Hersfeld-Rotenburg


Andrea Schülner (AL), Dr Karsten Falk (parteilos) und Erster Stadtrat Jörg Rotter (CDU) wollen am 24