Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ramsauer fürchtet schnelle Verabschiedung des UN-Migrationspakts.
clock-icon21.11.2018 - 11:23:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende des Entwicklungsausschusses des Deutschen Bundestags, Peter Ramsauer (CSU), warnt vor einer schnellen Verabschiedung des UN-Migrationspakts im Bundestag und wendet sich damit gegen Aussagen seines Parteikollegen Alexander Dobrindt

Bild: Peter Ramsauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Peter Ramsauer, über dts Nachrichtenagentur

"Die zustimmende Position von Alexander Dobrindt wird in der Landesgruppe höchst kritisch gesehen", sagte Ramsauer der "Passauer Neuen Presse". Er sehe durchaus eine bindende Wirkung des Dokuments. "Dass der UN-Migrationspakt keine Rechtskraft haben soll, ist glatt falsch", so Ramsauer weiter.


So sei an 87 Textstellen des Abkommens von Verpflichtungen die Rede. "Das deutsche Asyl- und Schutzrecht würde auf den Kopf gestellt. Das Wesen unseres Asylrechts würde völlig verändert", sagte der Bundestagsabgeordnete. "Das sollten wir nicht mitmachen", erklärte er. Ramsauer fordert eine Verschiebung der für kommende Woche geplanten Abstimmung.


"Wir sollten die geplante Zustimmung der Bundesregierung aussetzen und zurückstellen", so der CSU-Politiker. Es wäre wichtig, die Bedenken ernst zu nehmen und noch einmal eine breite Debatte über das Abkommen zu führen. "Die Menschen müssen sich gehört fühlen", so Ramsauer. Er warne davor, "mit dem Kopf durch die Wand" zu gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


Bonn - Die UNO-Flüchtlingshilfe ruft dazu auf, den heute veröffentlichten UN-Nothilfeplan für die seit 18 Monaten andauernde Rohingya-Krise zu unterstützen


Venezuela hat mit Ländern wie Russland, Nordkorea und dem Iran eine Gruppe bei der UNO gegründet, um die UN-Charta gegen "Verstöße" in Schutz zu nehmen


Soviel Zwist unter Verbündeten war selten: Deutsche und Amerikaner liegen bei Iran-Politik, Verteidigungsausgaben und der Gas-Pipeline Nord Stream 2 über Kreuz


Die Iran-Politik, höhere Verteidigungsausgaben und die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 – die deutsche Bundeskanzlerin und der amerikanische Vizepräsident haben bei der Sicherheitskonferenz in München viel zu besprechen


Gesine Schwan spricht in Ahrensburg über die Auswirkungen der EU-Politik und darüber, wie Bürger aktiv Einfluss darauf nehmen können


Die Politik will Provision für den Verkauf einer Krankenversicherung beschränken


Iran an den Pranger gestellt, Konflikt um Syrien-Politik


Der Randalierer wurde im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl in Wien-Josefstadt überwältigt