Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Behörden weisen immer mehr Ausländer aus.
clock-icon10.08.2018 - 11:13:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutsche Behörden haben in den vergangenen Jahren immer mehr sogenannte Ausweisungsverfügungen gegen Ausländer erlassen

Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Die Zahl entsprechender Anordnungen verdoppelte sich binnen zwei Jahren auf zuletzt 7.374 im Jahr 2017, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Die Aufenthaltserlaubnis dieser Personen erlischt, sie müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen, weil von ihnen nach Einschätzung des Staates eine Gefahr für Ordnung und Sicherheit ausgeht.


Die Voraussetzungen für eine Ausweisung waren auch unter dem Eindruck der Ereignisse der Silvesternacht von Köln herabgesetzt worden. 2015 waren noch 3604 Personen ausgewiesen worden. Wie das Bundesinnenministerium mitteilt, sind im Ausländerzentralregister mittlerweile fast 300.000 Ausweisungsverfügungen gespeichert.


Von den Betroffenen hielten sich nach den Angaben des Ministeriums zum Stichtag 30. Juni etwa 29.000 noch in Deutschland auf. Die meisten Einträge im Register stammen mit mehr als 61.000 aus Nordrhein-Westfalen. Es folgen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit jeweils mehr als 45.000 Verfügungen.


Die meisten Ausweisungen betrafen Türken mit fast 53.000 Anordnungen vor Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Ukraine. Im vergangenen Jahr waren es hingegen vorrangig Algerier, Albaner und Marokkaner. Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte die Ausweisungen scharf. Sie seien eine "unzulässige Art der Doppelbestrafung".


Es würden häufig Menschen ausgewiesen, die schon lange in Deutschland lebten. "Die Ausweisung von Straftätern, die teilweise seit Jahrzehnten hier gelebt haben, folgt einer absurden `Aus den Augen, aus dem Sinn`-Logik." Als "besonders schändlich" bezeichnete Jelpke die Ausweisung von Kindern und Jugendlichen.


Laut Bundesregierung sind mehr als 200 Verfügungen gegen Minderjährige ergangen, 93 waren maximal 14 Jahre alt. "Gerade diese jungen Menschen, die oft in Deutschland aufgewachsen sind, brauchen pädagogische Hilfe und nicht die Abschiebung in ein Land, das sie nicht kennen und dessen Sprache sie häufig nicht einmal mächtig sind", sagte Jelpke.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Wien (www fondscheck de) - Der Fondsanbieter Swiss Life Asset Managers hat Tina Störmer zur Leiterin des Deutschlandgeschäfts berufen, so die Experten von "FONDS professionell" In der neu geschaffenen Position verantworte die 33-Jährige "den Ausbau aller Aktivitäten von Swiss Life Asset Managers in Deutschland", teile die Gesellschaft mit


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat Chinas Geschäfte und Politik auf dem afrikanischen Kontinent scharf kritisiert


Donald Trump ist das Produkt einer zerrissenen Gesellschaft, und durch ihn ist der Riss nicht kleiner, sondern größer geworden


Was passiert, wenn wir auf Aliens treffen? Welche Auswirkungen wird ein solches Treffen auf die Menschheit haben? Und wie können wir uns darauf vorbereiten? Mit solchen Fragen beschäftigen sich zwei Soziologen im neuen Buch „Die Gesellschaft der Außerirdischen“


Der VfB-Sportvorstand Michael Reschke spricht über die Tücken auf dem Transfermarkt, die schwierige Integration einiger Neuverpflichtungen und über seine Erwartungen an die Rückrunde


Noch immer tauchen viele rechtliche Probleme auf, wenn kriminelle Ausländer Österreich zwangsweise verlassen sollen


Die Frauen gingen nicht unvorbereitet in ihre erste Wahl Viele informierten sich in der kurzen Zeitspanne über Parteien und Politik


Die Jugendlichen wollen mehr Mitspracherecht und sich mehr in die Politik der Stadt einbringen