Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Diesel-Affäre: Mehrheit unzufrieden mit Regierung.
clock-icon11.10.2018 - 18:41:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bilanz der Bundesregierung aus Sicht der Bürger fällt laut einer aktuellen Umfrage in der Diesel-Affäre mehrheitlich negativ aus

Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Demnach sind 82 Prozent der Befragten weniger oder gar nicht zufrieden mit den Anstrengungen der Bundesregierung bei der Nachrüstung und dem Umtausch älterer Dieselfahrzeuge. Lediglich 10 Prozent der Befragten zeigen sich mit den Anstrengungen der Bundesregierung bei diesem Thema zufrieden bzw. sehr zufrieden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


Die Regierung hat am Mittwoch im Ministerrat das erste "Kompetenzbereinigungs"-Paket verabschiedet


Auch nach einem Treffen mit den Umweltsprechern der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ am Mittwoch laufen die Umwelt-NGOs Global 2000, WWF und Greenpeace weiter Sturm gegen die Pläne der Regierung zu neuen Bestimmungen bei der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)


LPI-GTH: Diesel abgezapft


Wir hatten es erst gestern thematisiert Mit welcher Argumentation sollte die EU-Kommission das von der italienischen Regierung jüngst eingereichte Budget ablehnen wollen? Man kann es eigentlich nur durchwinken, denn die dort vorgesehene Neuverschuldung von 2,4% in Relation zum BIP liegt unter der 3%-Marke, die in den Maastricht-Verträgen vorgesehen ist


"Im Zentrum": Politik und Pressefreiheit Der Kampf um Macht und Wahrheit


Nicht nur Hacker bedrohen freie Wahlen, auch Lügen und gezielte Desinformation


Reinhardshagen Das Reinhardshäger Parlament hat die Abwasserbeseitigung mit großer Mehrheit an einen kommunalen Verband übertragen  


Opferzahl stieg auf 18 Tote Die Regierung der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat einen Schüler als Urheber des Anschlags in der Hafenstadt Kertsch genannt


Der amerikanische Aussenminister ist von Riad weiter nach Ankara geflogen, um in der Affäre um den verschwundenen saudischen Journalisten zu vermitteln