Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Barley für EU-Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss von Regierungen.
clock-icon15.05.2019 - 17:42:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich für eine europäische Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss nationaler Regierungen ausgesprochen

Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

"Die Verteilung von Flüchtlingen könnte direkt über Städte und Gemeinden erfolgen", sagte Barley dem "Mannheimer Morgen" (Donnerstagsausgabe). Einen entsprechenden Vorschlag habe die frühere Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, Gesine Schwan, im Auftrag der Akademie für Soziale Demokratie entwickelt, so die Justizministerin weiter.


Der SPD-Politikerin zufolge würden den Kommunen demnach die Kosten für Unterbringung und Integration erstattet und zusätzlich bekämen sie einen finanziellen Beitrag für eigene kommunale Belange. "Polen beispielsweise hat eine flüchtlingskritische Regierung, die größten Städte dort sind aber bereit, Menschen aufzunehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die SPD-Spitzenkandidatin zur Europawahl Katarina Barley fordert mehr Menschlichkeit und Authentizität in der Politik


Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich für eine europäische Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss nationaler Regierungen ausgesprochen


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) unterstützt den Vorschlag von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dominante Digitalkonzerne wie Google oder Facebook schärferen Regeln zu unterwerfen, indem man sie zur Weitergabe ihrer gesammelten Daten verpflichtet


Der Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl, Sven Giegold, hat die Entscheidung von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) scharf kritisiert, der umstrittenen EU-Urheberrechtsreform im EU-Ministerrat zuzustimmen, denn die Reform könnte den Weg für mehr Upload-Filter im Internet ebnen