Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenministerium: Gespräch zwischen Maaßen und Gauland unüblich.
clock-icon22.08.2018 - 01:01:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung geht offenbar auf Distanz zu dem wegen seiner Gespräche mit AfD-Spitzenpolitikern in die Kritik geratenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen

Bild: Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur

In einer Antwort des Innenministeriums auf eine Parlamentsanfrage, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten, wird ein Gespräch Maaßens mit AfD-Chef Alexander Gauland als unüblich eingestuft. Damit stehe Maaßen "ziemlich einsam da", sagte der FDP-Abgeordnete Benjamin Strasser den Funke-Zeitungen.


Der Behördenchef verselbständige sich fast in Gutsherrenart. "Der Eindruck der Politikberatung durch den Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz erhärtet sich immer mehr." Nachdem zwei Treffen Maaßens mit der früheren AfD-Chefin Frauke Petry bekannt geworden waren, hatte Gauland in einem Interview mit den Funke-Zeitungen gesagt, auch er habe ein Gespräch mit Maaßen geführt.


"Ich hatte ein konkretes Anliegen. Es gab den Verdacht, dass wir in der Fraktion einen Einflussagenten Moskaus hätten. Das wollte ich klären", so Gauland. "Herr Maaßen hat mir nach einer gewissen Prüfung gesagt, dass da nichts dran ist." Die FDP fragte das Innenministerium daraufhin, ob es der "gängigen Praxis" entspreche, dass der Verfassungsschutz auf Anregung von Bundestagsfraktionen einzelne Abgeordnete überprüfe und das Ergebnis an die Fraktionen zurückmelde.


Die Antwort lautet: "Nein". Das Innenministerium führt Rechtsnormen auf, wonach das Bundesamt für Verfassungsschutz "als mitwirkende Behörde" in die Überprüfung von Personen mit sicherheitsempfindlichen Tätigkeiten eingebunden sei. Das weitere Verfahren sowie die zuständigen Stellen seien im Sicherheitsüberprüfungsgesetz geregelt.


Die Geheimschutzordnung des Bundestages schreibt vor, dass alles, was auf Anbahnungsversuche fremder Nachrichtendienste schließen lasse, "unverzüglich dem Präsidenten oder dem Geheimschutzbeauftragten der Verwaltung des Deutschen Bundestages mitzuteilen" sei. Das Bundesamt für Verfassungsschutz bestritt das von Gauland geschilderte Gespräch auf Anfrage der Funke-Zeitungen nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zum aktuell geplanten "Globalen Pakt für Flüchtlinge", der parallel zum umstrittenen "Globalen Migrationspakt" von der Bundesregierung unterzeichnet werden soll, erklären die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland: "Ähnlich wie beim Migrationspakt wollen die Altparteien auch den Flüchtlingspakt


Karoline Edtstadler (ÖVP), Staatssekretärin im Innenministerium, hat im Ö1-"Morgenjournal" am Mittwoch angesichts der Zahlen des Bundeskriminalamts zu Gewalt an Frauen bekräftigt, dass die Task Force Strafrecht mit Hochdruck an strengeren Strafen und an der Opferstärkung arbeite


Der Spruch: "Je größer die Lüge, umso mehr Menschen folgen ihr " ist aktueller denn je! In der neuesten Sendung von Schrang TV geht es um folgende Themen: Die Geschichte um die angebliche rechte Hetzjagd von Chemnitz, die selbst im Ausland für große Empörung sorgte und Maaßen seinen Posten kostete, hat sich mittlerweile als glatte Lüge entpuppt


Berlin Der Chef des Berliner Wohnungsbauunternehmens CG Gruppe, Christoph Gröner, wirft der Politik vor, nicht wirkungsvoll gegen steigende Mieten vorzugehen


Rüdesheim Mit dem Entwurf des Kita-Zukunftsgesetzes ist es, als baut man eine Brücke, und schaut dann, ob man überhaupt auf der anderen Seite ankommt: Diesen Eindruck haben die fünf Leiterinnen verschiedener Kitas und Kinderkrippen sowie der Vertreter der Elternschaft, die sich in der Kita Rüdesheim zu einem Gespräch über die geplante Novelle zusammengefunden haben


Fünf Jahre nach dem Euro-Maidan: Der ukrainische Premier Wolodymyr Hroisman spricht über die Politik Moskaus, den Rechtsextremismus und über Gerhard Schröder


Auf Wunsch der Politik soll der sogenannte Pflege-TÜV verlässlicher werden


Große internationale Politik, große lokale Auswirkungen: Der absolute Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien im Fall Khashoggi bringt die Peene-Werft in Wolgast in die Bredouille


Pakistans Werk und Deutschlands Beitrag: Der ARD-Themenabend "Saat des Terrors" zeichnet nach, wie westliche Geheimdienste beim Terror von Mumbai 2008 verwickelt waren


Die Tierquälereien auf Niedersächsischen Schlachthöfen beschäftigt auch die Politik