Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU verliert nach Merz-Niederlage kaum Mitglieder.
clock-icon10.01.2019 - 17:14:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die CDU hat aufgrund der Niederlage von Friedrich Merz im Rennen um den Parteivorsitz weit weniger Mitglieder verloren als zunächst befürchtet

Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Das belegen erste Zahlen der Partei, über welche das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Demnach gab es etwa in den Landesverbänden Baden-Württemberg und Sachsen, in denen sich viele einen Kurswechsel mit Merz als Parteivorsitzenden erhofft hatten, keine nennenswerten Austritte im Vergleich zu den Eintritten.


Nach Angaben des Landesverbands traten dort im Dezember insgesamt 136 Mitglieder aus politischen Gründen aus, weitere 264 verlor die Partei aus anderen Gründen wie Umzug, Karteibereinigung oder Todesfall. Zur gleichen Zeit traten 170 Mitglieder in die Partei ein. Ein Jahr zuvor waren im Dezember 50 Mitglieder ein- und 150 ausgetreten.


"Es gibt keine Austrittswelle, weil Friedrich Merz die Wahl verloren hat", hieß es dazu im Landesverband. Insgesamt sank die Zahl der Mitglieder um 1.500 auf rund 62.000. Die Partei verliere aufgrund der demographischen Entwicklung jährlich rund zwei Prozent an Mitgliedern, sagte eine Sprecherin.


Auch in Sachsen, wo sich viele mit einem Parteivorsitzenden Merz einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik erhofft hatten, gab es keine nennenswerten Austritte. Nach Angaben des Landesverbands wurden 40 Eintritte und 60 Austritte registriert. Insgesamt zählt die Sachsen-CDU 10.444 Mitglieder. Dem Heimat-Landesverband von Merz, Nordrhein-Westfalen, lagen bis Donnerstag noch keine Zahlen vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Essen - NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), weil dieser die Zuweisungen des Bundes an die Kommunen für die Versorgung von Flüchtlingen kürzen möchte


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Grundlage stellen


CDU und CSU wollen vorerst keine neuen Länder in die Europäische Union aufnehmen


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Kompromissvorschläge aus der CDU bei der Grundrente begrüßt


Harburger CDU-Bürgerschaftsabgeordnete kritisiert Hamburgs Schulsenator: Er soll von seiner Weisungsbefugnis Gebrauch machen


Augsburg / Düsseldorf (PM DEG) Die Düsseldorfer EG hat im ersten Playoff-Spiel nach drei Jahren eine derbe Niederlage kassiert


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Der Verband Haus & Grund bietet von April dieses Jahres an einen günstigen Gastarif für seine 68 000 Mitglieder in ganz Schleswig-Holstein an


Vier Mitglieder wollen Aufgaben im Vorstand übernehmen Damit wurde eine Auflösung abgewendet