Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU verliert nach Merz-Niederlage kaum Mitglieder.
clock-icon10.01.2019 - 17:14:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die CDU hat aufgrund der Niederlage von Friedrich Merz im Rennen um den Parteivorsitz weit weniger Mitglieder verloren als zunächst befürchtet

Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Das belegen erste Zahlen der Partei, über welche das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Demnach gab es etwa in den Landesverbänden Baden-Württemberg und Sachsen, in denen sich viele einen Kurswechsel mit Merz als Parteivorsitzenden erhofft hatten, keine nennenswerten Austritte im Vergleich zu den Eintritten.


Nach Angaben des Landesverbands traten dort im Dezember insgesamt 136 Mitglieder aus politischen Gründen aus, weitere 264 verlor die Partei aus anderen Gründen wie Umzug, Karteibereinigung oder Todesfall. Zur gleichen Zeit traten 170 Mitglieder in die Partei ein. Ein Jahr zuvor waren im Dezember 50 Mitglieder ein- und 150 ausgetreten.


"Es gibt keine Austrittswelle, weil Friedrich Merz die Wahl verloren hat", hieß es dazu im Landesverband. Insgesamt sank die Zahl der Mitglieder um 1.500 auf rund 62.000. Die Partei verliere aufgrund der demographischen Entwicklung jährlich rund zwei Prozent an Mitgliedern, sagte eine Sprecherin.


Auch in Sachsen, wo sich viele mit einem Parteivorsitzenden Merz einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik erhofft hatten, gab es keine nennenswerten Austritte. Nach Angaben des Landesverbands wurden 40 Eintritte und 60 Austritte registriert. Insgesamt zählt die Sachsen-CDU 10.444 Mitglieder. Dem Heimat-Landesverband von Merz, Nordrhein-Westfalen, lagen bis Donnerstag noch keine Zahlen vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach den Äußerungen des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD fordert der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, eine Reaktion der Union


Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat den früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen für dessen Äußerungen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD scharf kritisiert


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung der Bundeswehr bekräftigt


Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, schließt angesichts der jüngsten Eskalation einen Krieg zwischen den USA und Iran nicht aus