Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU verliert nach Merz-Niederlage kaum Mitglieder.
clock-icon10.01.2019 - 17:14:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die CDU hat aufgrund der Niederlage von Friedrich Merz im Rennen um den Parteivorsitz weit weniger Mitglieder verloren als zunächst befürchtet

Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Das belegen erste Zahlen der Partei, über welche das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Demnach gab es etwa in den Landesverbänden Baden-Württemberg und Sachsen, in denen sich viele einen Kurswechsel mit Merz als Parteivorsitzenden erhofft hatten, keine nennenswerten Austritte im Vergleich zu den Eintritten.


Nach Angaben des Landesverbands traten dort im Dezember insgesamt 136 Mitglieder aus politischen Gründen aus, weitere 264 verlor die Partei aus anderen Gründen wie Umzug, Karteibereinigung oder Todesfall. Zur gleichen Zeit traten 170 Mitglieder in die Partei ein. Ein Jahr zuvor waren im Dezember 50 Mitglieder ein- und 150 ausgetreten.


"Es gibt keine Austrittswelle, weil Friedrich Merz die Wahl verloren hat", hieß es dazu im Landesverband. Insgesamt sank die Zahl der Mitglieder um 1.500 auf rund 62.000. Die Partei verliere aufgrund der demographischen Entwicklung jährlich rund zwei Prozent an Mitgliedern, sagte eine Sprecherin.


Auch in Sachsen, wo sich viele mit einem Parteivorsitzenden Merz einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik erhofft hatten, gab es keine nennenswerten Austritte. Nach Angaben des Landesverbands wurden 40 Eintritte und 60 Austritte registriert. Insgesamt zählt die Sachsen-CDU 10.444 Mitglieder. Dem Heimat-Landesverband von Merz, Nordrhein-Westfalen, lagen bis Donnerstag noch keine Zahlen vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drängt auf Reformen der internationalen Institutionen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für Wut und Unzufriedenheit in Ostdeutschland geäußert


Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) hat gegen ein allgemeines Tempolimit auf den Autobahnen in Deutschland ausgesprochen


Berlin - Die bildungspolitische Sprecherin der Berliner CDU, Hildegard Bentele, hat den Rücktritt von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gefordert


Trotz der knappen 0:1-Niederlage im Derby gegen Borussia Mönchengladbach war Coach Peter Bosz mit seinen Schützlingen von Bayer Leverkusen durchaus zufrieden Vor allem die Anzahl der Sprints habe ihn überrascht  "Wir hatten 266 Sprints


Eigentlich wollte der oberste Kassenarzt Andreas Gassen eine neue Kampagne gegen das Termingesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorstellen


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


CDU-Mann Elmar Brok soll von Besuchern im EU-Parlament 150 Euro kassiert haben


Federer-Coach und Davis-Cup-Captain Severin Lüthi glaubt, dass Roger Federer nicht lange brauchen wird, um über die überraschende Niederlage am Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas hinwegzukommen


Angela Merkel (CDU) zeigt Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher und äußerte sich in einem Interview über die Unterschiede zwischen Ost und West