Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schwan schließt Kandidatur für SPD-Parteivorsitz nicht aus.
clock-icon25.06.2019 - 15:45:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die ehemalige Hochschulpräsidentin und Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, Gesine Schwan (SPD), hat eine Kandidatur für den SPD-Parteivorsitz nicht ausgeschlossen

Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn die Bitte an mich herangetragen würde und wenn sie auch eine erhebliche Unterstützung hätte" würde sie sich dazu bereit erklären, sagte Schwan dem Deutschlandfunk. Eine Doppelspitze mit dem Juso-Chef Kevin Kühnert könne sie sich gut vorstellen, jedoch habe sie mit ihm darüber noch nicht gesprochen.


"Ich kann mir aber gar nicht vorstellen, dass Kevin Kühnert das jetzt machen will", so die ehemalige Hochschulpräsidentin weiter. "Mir gefällt jedenfalls die Möglichkeit der Doppelspitze", so Schwan. Dabei sollten sich die zwei Personen nicht nur persönlich gut verstehen, sondern auch in ihrer weiteren Sicht was für die SPD gut ist, "sodass es da nicht zu Reibereien oder Flügelkämpfen käme".


Eine Doppelspitze böte den Vorteil, besser repräsentieren und mehr Personen ansprechen zu können. Das SPD-Mitglied erklärte, es "peinlich und bedrückend" zu finden, dass die SPD wochenlang ohne eine Person dastehe, die sage, "das ist es mir wert". Es sei ein "großes Risiko", die Partei zu führen, "in einer Situation, wo sie gegenwärtig einfach immer weiter abwärts geht", sagte Schwan dem Deutschlandfunk.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - In der Debatte um eine CO2-Bepreisung hat die SPD eine pro Bürger ausgezahlte "Klimaprämie" gefordert


Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), verlangt Bewegung von Russland, bevor die Strafmaßnahmen der EU gegen Moskau gelockert werden können


Berlin - Die SPD-Politikerin Gesine Schwan kann sich weiter vorstellen, für den Vorsitz ihrer Partei zu kandidieren


Düsseldorf - Der Vorsitzende der Duisburger Jusos, Sebastian Ackermann, verlässt die SPD und wechselt zu den Grünen


München (awp/sda/reu) - Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet