Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU findet deutsche Steuergesetze für Online-Marktplätze zu hart.
clock-icon21.10.2019 - 17:19:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet

Bild: eBay-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur Bild: eBay-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel wirft der Bundesrepublik vor, den freien Warenhandel in der EU auf Online-Marktplätzen wie Amazon und Ebay durch ein neues Steuerregime unzulässig zu beschränken. Außerdem seien die Bestimmungen "ineffizient und unverhältnismäßig", heißt es in einer Mitteilung der EU-Kommission. Das Verfahren der EU-Kommission zielt auf ein Gesetz, das Anfang 2019 in Kraft getreten ist: Liegt den Marktplatzbetreibern keine Steuer-Bescheinigung des Händlers vor, können sie selbst für nicht abgeführte Umsatzsteuern in Haftung genommen werden.


Der Hintergrund: In den vergangenen Jahren hatten vor allem zahlreiche Händler aus Fernost hierzulande keine Umsatzsteuer abgeführt. Das verursachte einen Schaden in Milliardenhöhe. Trotzdem pocht die EU-Kommission darauf, da ss Deutschland binnen zwei Monaten Abhilfe schafft, um die Diskriminierung europäischer Unternehmen zu beenden.


Das Bundesfinanzministerium wies die Vorwürfe zurück: "Die Maßnahme ist mit EU-Recht vereinbar. Die Regierung wird daher im Dialog mit der Kommission die Regelung verteidigen", sagte eine Sprecherin des Ministeriums dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nanjing, China - Suning com (das "Unternehmen"), ein "Fortune Global 500"-Einzelhandelsunternehmen und Chinas größter Online-to-Offline- (O2O-) Smart-Retailer, der sich im Besitz der Suning Holdings Group befindet, hat seine Daten für das Einkaufsfestival "Singles' Day" veröffentlicht


Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, hat den US-Internetkonzern Apple in der Debatte um seinen Online-Bezahldienst Apple Pay scharf kritisiert


Hamburg - 78 Prozent der Deutschen möchten sämtliche wichtige Behördengänge gerne online oder mobil am Smartphone erledigen


Bei druck at, der größten heimischen Online-Druckerei, setzt man alles daran, um Reklamationen optimal zu managen