Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grüne wollen steuerliche Vorteile für Unterhaltspflichtige.
clock-icon14.03.2019 - 03:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Grünen fordern in der Alleinerziehenden-Debatte finanzielle Vorteile für unterhaltspflichtige Frauen und Männer

Bild: Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

"Unterhaltspflichtige Eltern sollen Kindesunterhalt, der den Mindestunterhalt übersteigt, steuerlich absetzen können", heißt es in einem Positionspapier der Grünen-Bundestagsfraktion, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten. "Unterhaltspflichtige Eltern sollen das oder die Kinderzimmer sowie Fahrkosten und andere Aufwendungen, die für die Ausübung des Umgangsrechts notwendig sind, steuerlich geltend machen können", heißt es weiter in dem Papier.


Zudem fordern die Grünen eine Kindergrundsicherung, die den Mindestunterhalt abdecken soll. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) plant, engagierte Väter von Trennungskindern bei den Unterhaltszahlungen zu entlasten. Grünen-Fraktionsvize Katja Dörner kritisiert diesen Vorstoß. "Ministerin Giffey betreibt ein gefährliches Spiel", sagte Dörner.


"Ihre Pläne drohen, Alleinerziehende und ihre Kinder noch weiter in die Armut zu treiben", so die Grünen-Politikerin weiter. "Es geht nicht darum Mütter und Väter gegeneinander auszuspielen", sagte Katja Keul, Sprecherin für Rechtspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. Beide Elternteile sollten bei der Wahrnehmung ihrer Elternverantwortung durch steuerrechtliche und sozialrechtliche Regelungen unterstützt werden, so Keul weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Linke, FDP und Grüne wollen das Diskriminierungsverbot in Artikel 3 um das Merkmal der \"sexuellen Identität\" ergänzen


Berlins Senat will die Geldwäsche-Bekämpfung intensivieren - und so einschlägig bekannte Clans daran hindern, ihre Beute in Immobilien zu investieren: Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) wird dazu eine Task Force einrichten


In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA haben Union, Grüne und SPD leicht in der Wählergunst nachgelassen


Berlin - - Auftaktveranstaltung bringt KI-Experten aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Start-up-Szene in Berlin zusammen Die Deutsche Energie-Agentur (dena) verstärkt mit ihrem neuen Projekt "EnerKI" den Wissensaufbau zum Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in der