Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Widmann-Mauz fordert entschlossenen Kampf gegen Rechtsextremismus.
clock-icon11.07.2018 - 14:55:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat nach dem Urteil im NSU-Prozess Zivilcourage und einen entschlossenen Kampf gegen Rechtsextremismus gefordert

Bild: Annette Widmann-Mauz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annette Widmann-Mauz, über dts Nachrichtenagentur

"Das Kapitel NSU ist mit dem Urteil im Fall Beate Z. nicht abgehakt", sagte Widmann-Mauz der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Alle Verantwortlichen stünden in der Pflicht, den Kampf gegen Rechtsextremismus entschlossen voranzutreiben und alles daranzusetzen, dass sich solche abscheulichen Morde nicht wiederholen könnten.


Sie forderte auch, die Handlungsempfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses etwa in Bezug auf die Sicherheitsbehörden und die Justiz konsequent umzusetzen. Rassismus entschieden entgegenzutreten erfordere zugleich die Zivilcourage eines jeden, so Widmann-Mauz. "Es geht darum, hinzuschauen, hinzuhören und gegen Hass und Hetze das Wort zu ergreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Ein Jahr nach der Wahl: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? Die Gäste: Katarina Barley (SPD, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz) Stephan Mayer (CSU, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium) Jörg Meuthen (AfD, Bundessprecher) Sahra Wagenknecht


München - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen: Wie sich die Politik von den Bürgern entfremdet - Plädoyer für eine neue Politik / "Wir haben verstanden!" Markige Worte am Beginn dieser Großen Koalition: SPD, CDU und CSU versprachen einen neuen Aufbruch


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026


LKA-NI: Kontrollen im Kampf gegen Menschenhandel