Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Betriebsrenten: Junge Union unterstützt SPD-Forderung.
clock-icon06.12.2018 - 01:32:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Junge Union (JU) unterstützt die Forderung der SPD, Betriebsrentner zu entlasten

Bild: Stellenmarkt, Fotolia.com / Klaus Eppele Bild: Stellenmarkt, Fotolia.com / Klaus Eppele

Die Nachwuchsorganisation der CDU will auf dem bevorstehenden Parteitag in Hamburg einen entsprechenden Antrag stellen. "Wir unterstützen Pläne, private und betriebliche Altersvorsorge attraktiver zu gestalten und fordern die Abschaffung doppelter Sozialabgaben auf die private und betriebliche Altersvorsorge", sagte JU-Vorsitzender Paul Ziemiak den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).


Es sei richtig, über die gesetzliche Rente hinaus für das eigene Alter vorzusorgen. Auch die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU will die Belastung von Betriebsrenten durch Sozialabgaben reformieren und hat für den Parteitag einen entsprechenden Antrag gestellt. SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hatte am Mittwoch angesichts der hohen Rücklagen der gesetzlichen Krankenkassen gefordert, Betriebsrenten zu stärken.


Konkret verlangte sie einen Freibetrag und eine Halbierung der Beitragssätze. Bis jetzt zahlen Rentner, die gesetzlich krankenversichert sind und Einkommen aus einer Betriebsrente oder einem Versorgungswerk erhalten, auf dieses Einkommen oft den vollen Krankenkassenbeitrag. Für Einkünfte aus der gesetzlichen Rentenversicherung wird nur der halbe Kassenbeitrag fällig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die SPD-Bundestagsfraktion will gesetzliche Schritte gegen Ticketplattformen im Internet einleiten: Konzertkarten auf der umstrittenen Ticket-Plattform Viagogo kosten im Durchschnitt das Dreifache des Originalpreises


Schapen - Sechsjähriger Junge bei Unfall leicht verletzt


Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist entschlossen, die Finanztranssaktionsteuer notfalls im nationalen Alleingang einzuführen