Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schwesig für Wiedereinführung der Vermögensteuer.
clock-icon25.08.2019 - 15:49:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die kommissarische SPD-Bundesvorsitzende Manuela Schwesig unterstützt die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer in Deutschland

Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

Das sei "kein Griff in die Mottenkiste", sondern "ein gerechter Plan", über den das SPD-Präsidium am Montag entscheiden werde, sagte Schwesig dem ARD-Hauptstadtstudio im sogenannten "Sommerinterview". Ein Prozent der Bevölkerung besitze ein Viertel des Vermögens in Deutschland, und Deutschland sei innerhalb der Europäischen Union eines der Länder mit der geringsten Vermögensbesteuerung, aber mit der größten Vermögensungleichheit.


Zudem benötige der Staat zusätzliche Einnahmen, um in Infrastruktur, Digitalisierung, Bildung oder Klimaschutz zu investieren. Zahlen sollten Multimillionäre. "Das ist eine Gerechtigkeitsfrage und ich bin sicher, dass viele von den Betroffenen das sogar so sehen", sagte Schwesig im "Bericht aus Berlin".


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Die amerikanische Politik des "maximalen Drucks" auf den Iran ist gescheitert


Nach dem Grundsatzbeschluss der SPD zur Wiedereinführung der Vermögensteuer hat die Partei ein erstes konkretes Konzept vorgelegt, welche von den Eckpunkten des Parteivorstands in einigen Punkten abweicht


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Die CDU-Vorsitzende und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht keine Chance mehr für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht